Kim Dotcom startete mit MegaChat einen verschlüsselten Kommunikations-Dienst, der Skype Konkurrenz machen soll. Noch befindet sich MegaChat in der Beta und ist via Mega.nz für registrierte Nutzer zu erreichen.

Momentan funktioniert nur der Videoanruf, "bald" sollen auch Textchat und Videokonferenzen möglich sein. Interessant dürfte der Dienst aufgrund der Integration in Mega sicherlich für Leute sein, die gemeinsam mit anderen auch Dateien austauschen.

Ein Browser-Plugin ist für die Nutzung nicht nötig, es gibt aber zumindest für Firefox und Chrome Erweiterungen.

Laut ersten Tests, beispielsweise von TechCrunch, läuft der Dienst schon ganz gut. Zwar würde der Verbindungsaufbau noch nicht ganz so problemlos verlaufen, doch Audio- und Videoqualität seien mit Skype vergleichbar. Zudem soll der Austausch von Dateien problemlos funktionieren.

Kim Dotcom meinte, dass man amerikanischen Diensten – beispielsweise Skype – nicht trauen dürfe, da diese von der NSA überwacht werden. Ob MegaChat am Ende wirklich undurchdringlich ist, bleibt abzuwarten.

Dass ein solcher Dienst von Mega kommen wird, wurde bereits Ende vergangenen Jahres angekündigt. Innerhalb der ersten Stunde nach Verfügbarkeit von MegaChat sollen mehr als eine halbe Million Videoanrufe getätigt worden sein.