Alle Jahre wieder kommen die Betrüger und Opportunisten aus ihrem Versteck und nutzen die eigentlich kulanten Bestpreis-Garantien der Handelsketten, um sich am günstigsten Preis zu laben, auch wenn der eigentlich fiktiv ist.

Aktuelles - Kunden ergaunern sich Konsolen mit Bestpreis-Missbrauch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 8/101/10
Solche Fake-Angebote nutzen die Preispreller, um an eine PS4 für 90 Dollar zu kommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Weihnachten steht vor Tür. Unter den vielen Wünschen befinden sich sicher auch wieder Konsolen, und das bei nicht gerade wenigen, und manch einer würde sich auch gerne selbst mit einer der neuen Konsolen eine Freude machen. Doch während die meisten brav auf Angebote am Black Friday und dem darauf folgenden Cyber Monday warten, erwacht bei anderen wiederum das Betrügerherz.

Natürlich senken viele Handelsketten am Black Friday die Preise für gewisse Produkte drastisch, um Käufer anzulocken. Wie man bereits weiß, wird GameStop in den USA ein 'Xbox One'-Bundle bestehend aus der Konsole sowie Assassin's Creed: Unity und Assassin's Creed: Black Flag für 330 Dollar anbieten. Eine PS4 zusammen mit Grand Theft Auto 5 und The Last of Us Remastered erhält man dann für 400 Dollar.

Doch das scheint einigen nicht genug zu sein. Und die nutzen Wal-Marts Bestpreis-Garantie, um mit gefälschten Amazon-Preisen einen günstigeren Preis bei der PS4 zu bekommen. Denn alles was es braucht, um ein authentisch wirkendes Angebot zu erstellen, ist ein Händlerkonto. Selbst wenn Amazon das Angebot später löscht oder es gar nicht erst freigibt, kann man es für Bestpreis-Garantien nutzen, man braucht lediglich ein Screenshot vom Fake-Angebot. Dann kann man damit zu einem Händler marschieren, der eine solche Bestpreis-Garantie ausspricht. Und genau das gibt es seit dem 13. November auch bei Wal-Mart.

Findige Leute sind also mit einem solchen Screenshot in eine Wal-Mart-Filiale marschiert, und haben auf den Bestpreis bestanden. Nicht alle Wal-Mart-Mitarbeiter haben dem Angebot stattgegegeben, es gab aber dennoch einige, die den Preis von gerade mal 90 Dollar schlußendlich gestattet bekamen, und somit satte 310 Dollar einsparen konnten.

Aktuelles - Kunden ergaunern sich Konsolen mit Bestpreis-Missbrauch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 8/101/10
Sears sei Dank, konnten sich einige Glückliche die Wii U für 60 Dollar krallen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch nicht immer müssen es Kleinganoven sein. Manchmal ist auch einfach nur ein Fehler im System schuld am falsch ausgeschrieben Preis. So geschehen letzte Woche beim Händler Sears. Der hatte fälschlicherweise für kurze Zeit diverse Bundles der Wii U als auch des 3DS für gerade mal 60 Dollar drin. Natürlich sollte man bei solchen Preise auch schon als Kunde stutzig werden. Doch wenn man schon eine Steilvorlage erhalten hat, warum dann nicht auch verwerten? Genau das versuchten einige, die mit diesem Preis von Sears zu Best Buy, Wal-Mart, Toys 'r' Us und sogar zu Sears selbst rannten, um sich den Bestpreis geben zu lassen. Während auch hier einige Filialleiter stutzig wurden, und den Preis verweigerten, gaben einige andere tatsächlich nach und ermöglichten so den Kauf eines Wii U Bundles für 60 Dollar.

Wal-Mart hat übrigens bereits reagiert, und seine Richtlinien für die Bestpreis-Garantie angepasst, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Man habe die Bestpreis-Garantie eingeführt, um den Kunden zu zeigen, und ihnen auch zu versichern, dass sie bei Wal-Mart den bestmöglichen Preis erhalten. Aus diesem Grund halte man auch weiterhin an der Preisanpassung an Preise aus dem Internet fest. Die Richtlinien wurden nun allerdings in Bezug auf die Händler angepasst.

"Wir können Betrug und den Versuch, unsere Kassierer auszutricksen, nicht tolerieren. Diese Art an Tätigkeit ist unfair unseren Millionen Kunden gegenüber, die sich jeden Tag darauf verlassen, dass wir den besten Preis anbieten. Daher haben wir unseren Richtlinien ein Update verpasst, um klarzustellen, dass wir Preise von walmart.com und 30 weiteren Online-Händlern akzeptieren, aber nicht die Preise von Marktplatz-Händlern, Drittanbietern, Auktionshäusern oder Seiten, die eine Mitgliedschaft voraussetzen", so der Sprecher des Unternehmens.

Würdet ihr auch so handeln?