Wikileaks bekommt Konkurrenz: die Hacktivisten-Gruppe Anonymous will eine eigene Whistleblower-Plattform auf die Beine stellen, über die künftig entsprechende Informationen und Dokumente veröffentlicht werden sollen.

Die Plattform soll sich Tyler nennen und am 21. Dezmeber 2012 an den Start gehen. Um eine vollständige Löschung der Daten oder gar eine Schließung der Plattform unmöglich zu machen, werde die Sicherung über die dezentrale Peer-to-Peer-Technologie mit starker Verschlüsselung verlaufen.

Damit das alles aber funktioniert, benötigt das Projekt natürlich auch aktive Nutzer, die die Informationen ähnlich wie bei Torrent verbreiten. Laut Anonymous wird die Plattform sicher für diejenigen sein, die entsprechende Informationen und Dokumente einreichen als auch darauf zugreifen wollen.

Anonymous begann bereits vor längerer Zeit mit der Planung einer solchen Plattform - nämlich spätestens als Julian Assange damit drohte Wikileaks abzuschalten, da die Beschaffung der finanziellen Mittel seinen Erwartungen nicht entspricht. Man glaube aber nicht, dass er den Stecker ziehen werde, da Assange auf Wikileaks angewiesen sei.

Erst vor etwa zwei Wochen distanzierte sich Anonymous offiziell von Wikileaks und kritisierte dabei die aufdringlichen Spendenaufforderungen auf der Website, wodurch ein schneller Zugriff auf die Gobal Intelligence Files derzeit verhindert wird.