Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt, finden sich in deutschen Haushalten immer mehr Smart-TVs mitsamt Internetanschluss. Mehr als die Hälfte der in diesem Jahr verkauften Fernseher sollen über diese Möglichkeit verfügen.

Aktuelles - Immer mehr Smart-TVs in deutschen Haushalten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Mit Smart-TVs lässt sich unter anderem auch im Internet surfen - praktischerweise mit Maus und Tastatur.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bis Ende des Jahres sollen die 58 Prozent auf etwa 70 Prozent ansteigen - im vergangenen Jahr noch waren es 47 Prozent. Der Verband geht letztendlich davon aus, dass im Laufe der zweiten Jahreshälfte fast jeder dritte Haushalt in Deutschland einen Smart-TV besitzt.

Laut Bitkom geht inzwischen jeder zehnte Deutsche zumindest mit einer internetfähigen Set-Top-Box online und nutzt am Fernseher entsprechend die Inhalte, wie etwa Video-on-Demand. Acht Prozent hingegen nutzen ihren internetfähigen Blu-ray-Player bzw. Rekorder und fünf Prozent ihre Spielkonsole.

Und dabei standen Smart-TVs in letzter Zeit in der Kritik, wie etwa aktuell jene von Samsung. Aaron Grattafiori und Josh Yavor demonstrierten auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat, wie sich auf Webcam und Mikrofon der Geräte zugreifen lässt und damit die Nutzer ausspionieren lassen.

Dabei müssen die Angreifer noch nicht einmal direkt Zugriff auf den jeweiligen TV haben, stattdessen dienen als Einfallstor vorinstallierte Web-Anwendungen wie Skype oder Facebook. Immerhin veröffentlichte Samsung inzwischen Updates für die betroffenen Apps. Es zeigt aber, dass auch Smart-TVs vor Angriffen nicht sicher sind.