Wie die Telekom bekannt gibt, fand bereits Anfang des Monats ein größerer Hackerangriff auf die DNS-Server des Unternehmens statt. Doch trotz des massiven Angriffs habe man die Attacke erfolgreich abwehren können. Nun wurde Anzeige erstattet - das BKA ermittelt.

Der Vorfall ereignete sich vom 3. bis 6. September, als Unbekannte versuchten, die DNS-Server komplett lahmzulegen. Die DNS-Server weisen die IP-Adresse einer URL bzw. Website zu, wodurch ein DNS-Server-Ausfall also gleichzeitig bedeuten würde, dass die Internetseiten nur noch über ihre IP-Adresse erreichbar wären.

Der Anfriff soll bis zu einem deutschen Rechenzentrum zurückverfolgt worden sein. Der Betreiber dieses Rechenzentrums reagierte bislang aber nichg auf die Kontaktversuche der Telekom, wodurch er mittels einer Anzeige dazu gezwungen werden soll. Das Bundeskriminalamt ermittelt unterdessen sowohl gegen den oder die unbekannten Täter sowie den Betreiber des Rechenzentrums.

Wer hinter dem Rechenzentrum steckt, ist bislang aber noch unklar. Nach Angaben der Telekom handelte es sich bei den Angriff nicht um eine ungewöhnliche Form solcher, von derartigen größeren Attacken aber sei man bislang eher selten betroffen gewesen. Weitere Details wollte man wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen.