Freunde von Facebook und Zynga, dem Marktführer für Spiele in sozialen Netzwerken, können sich freuen: ein Dokument, das am Montag bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht wurde, bestätigt, dass Zyngas-Spiele in Zukunft Facebook-exklusiv sein werden.

Aktuelles - Google investiert in Facebook-exklusives Zynga

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unter anderem werden sehr populäre Spiele wie FarmVille und Mafia Wars unter diese Klausel fallen. Damit muss Google+, das aufstrebendste soziale Netzwerk, auf die Dienste des Entwicklerstudios für diese Casual Games verzichten.

In dem abgegebenen Geschäftsbericht steckt jedoch auch ein pikantes Detail: So informiert Zynga, dass neben Zuckerbergs Imperium auch Google in das Unternehmen, das seinen Börsengang plant, investiert. Der Suchmaschinenriese habe sich mit 100 Millionen US-Dollar eingekauft, die sich angesichts solcher Klauseln als nicht ganz so lohnend erweisen können, wie erhofft.

Aus dem Bericht gehen außerdem die Geschäftszahlen des ersten Quartals hervor. So erwirtschaftete der Social-Games-Entwickler einen Umsatz in Höhe von 235 Millionen US-Dollar. Der Gewinn fällt mit 11,8 Millionen US-Dollar respektabel aus.

Bei seinem Börsengang plant Zynga eine Bewertung von einer Milliarde US-Dollar ein - im Februar wurde der Anbieter mit mehr als 230 Millionen monatlichen Nutzern vom "Wall Street Journal" mit 7 bis 9 Milliarden US-Dollar bewertet.