Es klingt fast wie eine Szene eines Hollywood-Films: eine Bande konnte auf der A44 in Nordhessen bei voller Fahrt einen Lastwagen ausrauben, der mit mehreren Paletten an Apple-Geräten beladen war.

Aktuelles - Fast wie in Hollywood: Apple-Lastwagen bei voller Fahrt ausgeraubt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Beute hat einen Wert von 70.000 Euro - oder anders ausgedrückt: es fehlen 125 iPads, vier iPad mini, 30 iPhones und zwei Apple-Keyboards. Der Fahrer war gerade von Waalwijk in Holland aus über Dortmund und Kassel in Richtung Heimat unterwegs, als die Bande plötzlich zuschlug.

Die Täter hatten das Sicherungsschloss der Plane während der Fahrt höchstwahrscheinlich mit einem Bolzenschneider geknackt. Und dabei ist ein derartiger Raub gar kein Einzelfall, denn Ermittler in Nordrhein-Westfalen beschäftigen sich mit ähnlichen Fällen bereits seit über einem Jahr.

Die Apple-Räuber könnten laut Medienberichten für 50 ähnliche Fälle verantwortlich sein, bei denen ebenfalls LKWs während voller Fahrt ausgeraubt wurden. Konkrete Spuren zu den Verdächtigen soll es allerdings noch nicht geben.

Die Überfälle sollen hauptsächlich in der Nacht auf der Autobahn stattfinden, um keine größere Aufmerksamkeit zu erregen. Das Vorgehen sehe in den meisten Fällen so aus, dass sich hinter dem Lastwagen mehrere Geländewagen platzieren und dessen Geschwindigkeit halten. Die Gauner klettern schließlich aus dem Seitenfenster oder durch das Schiebedach über die Motorhaube an die Rückfront des LKWs.

Der Fahrer soll den Verlust seiner Ladung übrigens erst während einer Pause entdeckt haben.