Erneut fordert das EU-Parlament die Hersteller dazu auf, künftig auf universelle Ladegeräte bei Smartphones und Tablets zu setzen. Erst 2009 verpflichteten sich einige Hersteller feiwillig, entsprechende Ladegeräte zu nutzen - die Vereinbarung endete 2012.

Aktuelles - EU fordert weiterhin universelles Ladegerät für Smartphones und Tablets

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Die EU will weiterhin einheitliche Ladegeräte durchboxen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor etwa zwei Jahren setzte sich Micro-USB in diesem Bereich mehr oder weniger durch, zumindest war ein gewisser Trend zu erkennen. Das Parlament verweist zwar nicht auf einen solchen Anschluss, aber zumindest einheitlicher soll er sein. Schon im Februar drohte EU-Kommissar Antonio Tajani damit, die Hersteller zu diesem Schritt zu verpflichten, sollten sie nicht freiwillig die Vereinbarung bis Ende Februar erneuern. Aber passiert ist bislang noch nichts.

Auch Apple unterzeichnete die Vereinbarung, nutzt jedoch nach wie vor eigene Anschlüsse und ist dem Parlament damit ein Dorn im Auge. Aber nicht nur Apple setzt auf eigene Anschlüsse, auch Hersteller von Tablets verwenden gerne ihre eigenen Stecker sowie unterschiedliche Leistungsdaten für die Netzteile.

Darüber hinaus verweigern einige Geräte ihren Dienst, unter anderem die neueren Samsung-Smartphones und einige Nokia-Handys, sobald man kein Aufladegerät des Herstellers nutzt.

Sollte es zu einem solchen Gesetz kommen, ist wohl nicht mehr in diesem Jahr damit zu rechnen.