Gestern erst berichteten wir von einer seltenen Kopie des NES-Spiels Stadium Events. Doch heute kommt eine wirkliche Rarität an die Reihe. So hat das Mitglied Super Magnetic im Forum der Seite Assembler Games einen interessanten Thread aufgemacht. Super Magnetic gibt an, ein ehemaliger Sega-Mitarbeiter zu sein, der im Besitz eines sehr seltenen Prototyps ist. Dabei handelt es sich um die 'Sega Pluto'-Konsole. Und das Beste, sie scheint voll funktionsfähig zu sein.

Aktuelles - Ehemaliger Sega-Mitarbeiter enthüllt nach 14 Jahren unveröffentlichte 'Sega Pluto'-Konsole

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Nach 14 Jahren endlich enthüllt - Sega Pluto
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sega, der einst größte Konkurrent Nintendos, konnte leider sowohl mit dem Sega Saturn, als auch mit der Dreamcast keinen Erfolg verbuchen. Schwere Marketingfehler und kurzsichtige Management-Entscheidungen brachen dem Traditionsunternehmen schlussendlich das Genick, so dass sich Sega vom Hardwaregeschäft verabschieden musste. So erschien die Dreamcast als Antwort auf Nintendos N64 und Sonys PS1 und war daher technisch nicht gegen die PS2 von Sony gewappnet, während die Ankündigung der neuen Sega-Konsole, die sowieso hinkenden Verkäufe des Saturn komplett zusammenbrechen ließen. Doch auch bereits zu 16-Bit-Zeiten traf Sega nicht immer die klügsten Entscheidungen, wie man an Mega-CD und 32X sehen kann.

Doch zurück zu Super Magnetic und dem 'Sega Pluto'-Prototypen. Dabei handelt es sich grundsätzlich um einen Sega Saturn mit eingebautem Netlink-Modem, was das Ganze wohl auch ziemlich schwer werden lässt. Und wie man sehen kann, prangt sogar das 'Sega Saturn'-Logo auf dem Toploader-CD-Laufwerk, also war Pluto wohl nur der Codename und die Konsole hätte einfach als Sega Saturn verkauft werden sollen. Unter der Konsole ist auch der Aufdruck Pluto-02 zu sehen. Neben den beiden obligatorischen Anschlüssen für Controller, Fernsehanschlüssen und Stromanschluss, besitzt die Konsole noch einen Steckplatz für eine Memory Card und zwei Netlink-Ports.

Es heißt, diese Konsole sei eine von gerade mal zwei(!) Prototypen weltweit. Und Super Magnetic hatte bis vor kurzem noch nicht einmal probiert, ob das Gerät noch funktioniert. Doch die Neugierde hat ihn dann wohl schlussendlich auch übermannt und so ist er nach Akihabara, dem berühmtesten Elektronikviertel Tōkyōs, um sich ein passendes Stromkabel zu besorgen. Wieder zuhause hat er es angeschlossen und - es hat funktioniert. Das Menü scheint problemlos zu laden. Ob auch noch Spiele auf ihr laufen, konnte er leider nicht testen, da es sich dabei um eine US-NTSC-Konsole handelt und er lediglich eine japanische Version von Policenauts zur Hand hatte.

Wo sich allerdings Pluto-01 befindet, kann selbst Super Magnetic nicht sagen. Weitere Bilder von Sega Pluto-02 könnt ihr im Forum von Assembler Games betrachten. Eine tolle Sache, die nach 14 Jahren endlich das Licht der Welt erblickt, wenn auch nur über Bilder.