Electronic Arts' Chief Financial Officer Blake Jorgensen teilte auf der UBS Global Technology Conference mit, dass er sich sicher sei, dass die Xbox One von Microsoft schon sehr bald die PS4 von Sony eingeholt haben werde, was Verkaufszahlen betrifft.

Aktuelles - EA: Microsofts Xbox One holt die PS4 von Sony bald ein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Wird die Xbox One dieses Jahr im Weihnachtsgeschäft einen hohen Absatz finden?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mittlerweile ist es so gut wie ein Jahr her, seit die beiden Next-Gen-Konsolen PS4 und Xbox One veröffentlicht wurden. Die Bilanz sieht für beide Unternehmen, sowohl Sony als auch Microsoft gut aus. So schnell und in so hohen Stückzahlen verkauften sich bislang keine Konsolen in so kurzer Zeit. Nur im direkten Vergleich sieht es bei Microsoft und der Xbox One schlechter aus.

Zwar konnte Microsoft zu Beginn des Monats 10 Millionen ausgelieferte Xbox One vermelden, dafür konnte Sony dieselbe Menge als durchverkauft deklarieren. Mehr noch, mittlerweile sollen es sogar schon 13,5 Millionen verkaufte PS4 sein. Auch in Deutschland konnte Sony bereits 1 Millionen verkaufte PS4 melden. Im August noch berichtete Boerse Online unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Media Control GfK, dass sich die PS4 in Deutschland 540.000 Mal verkaufte und die Xbox One 170.000 Mal.

Doch Microsoft sieht natürlich nicht tatenlos zu. Man hat ja bereits vor geraumer Zeit vom Bundle-Zwang mit Kinect 2.0 abgesehen, und bietet die Xbox One mittlerweile auch ohne Kinect 2.0 zum Kampfpreis von 399 Euro an. Zudem wurde die Konsole in den USA temporär von 399 Dollar auf 349 Dollar im Preis gesenkt, um die Verkäufe im Weihnachtsgeschäft anzukurbeln. Und es sieht so aus, als ob der Plan aufginge, denn kurz darauf vermeldete Microsofts Head of Devices and Studios Yusuf Mehdi eine Verdreifachung der Verkäufe.

Ob diesen ganzen Meldungen ohne harte Zahlen dahinter überhaupt zu trauen ist, steht zwar auf einem anderen Blatt, doch zumindest einer ist sich sicher, dass Microsoft schon bald aufgeholt haben wird - Electronic Arts' Chief Financial Officer Blake Jorgensen.

"Offensichtlich ist Sony mit einer großartigen Konsole in und einer, wie ich finde, großartigen Preisstrategie in Führung gegangen", so Jorgensen auf der UBS Global Technology Conference. "Aber Microsoft holt schnell auf."

Gerade die Preissenkung um satte 50 Dollar habe Microsoft den entscheidenden Turbo verliehen. Die gepaart mit den attraktiven Bundles haben der Xbox One zu vermehrten Verkäufen verholfen, und Jorgensen ist sich sicher, dass dieser positive Schub auch das ganze Weihnachtsgeschäft hindurch anhalten wird. So schätze er die Zahl der verkauften Next-Gen-Konsolen für nach dem Weihnachtsgeschäft auf über 25 Millionen ein.

Bleibt also nur die Frage, wie Sony und Nintendo die Preissenkung von Microsoft zu kontern gedenken.