In Berlin wurde am frühen Morgen der Apple Store am Kurfürstendamm mit einem Auto aufgebrochen. Unbekannte klauten einen Opel Corsa und fuhren damit in den verglasten Eingang.

Die Diebe stibitzten diverse Apple-Hardware und flüchteten mit einem zweiten Wagen. Ein derartiges Vorgehen gab es in diesem Jahr bereits mehrfach in Berlin - am 9. Dezember wurde das Einkaufszentrum Alexa am Alexanderplatz mit einem Fahrzeug aufgebrochen, wo Dinge im Wert von 100.000 Euro geklaut wurden. Und erst am 18. Dezember hat es einen Elektronikmarkt in Berlin-Zehlendorf gegeben.

Wie es heißt, drangen mehrere Personen in die Geschäftsräume des Apple Store ein und erbeuteten insgesamt 20 Ausstellungsstücke - darunter iPads, iPhones und Mac Books. Ob die Tat mit denen der letzten Tage zusammenhängt, wollen die Ermittler noch prüfen. Die Vorgehensweise ist jedenfalls identisch - und klar ist, dass es sich bei dem Fluchtauto um einen Audi handelt.

Die Ermittler sind sich sicher, der Bande schon bald auf die Schliche zu kommen, zumal die Polizei sowie die Sicherheitsdienste nach den jüngsten Ereignissen sensibilisiert seien. Ausschließen könne man jedenfalls nicht, dass es eine ursprüngliche Tätergruppierung gibt, die jetzt von anderen nachgeahmt wird.

Viel anfangen können die künftigen Eigentümer mit der gestohlenen Apple-Hardware vermutlich nicht. Die Vorführgeräte sind zwar aktiviert, können aber von Apple wieder deaktiviert und ausfindig gemacht werden.