Die Hackergruppe AntiSec hat über ihren Twitter-Account Download-Links zu einer Datei verteilt, die rund eine Million Identifikationsnummer von iOS-Geräten enthält. Die Datei enthälte Daten wie die Seriennummer bzw. UDID, Tokens für die Push-Mitteilungen, Gerätenamen und Gerätetyp.

AntiSec will die Daten von einem Laptop eines FBI-Mitarbeiters abgegriffen haben. Der Angriff fand über eine Sicherheitslücke in Java statt. Kopiert wurde dann eine Datei namens "NCFTA_iOS_devices_intel.csv" - darin enthalten sind 12,3 Millionen UDIDs und in vielen Fällen auch weitere dazugehörige Datensätze. Informationen wie Nutzernamen, Mobilnummern, Adressen und Postleitzahlen hat AntiSec laut eigenen Angaben entfernt.

Unklar ist noch, wie das FBI an die Daten gelangt ist und wie diese verwendet wurden oder werden. App-Entwickler, welche die UDID verwenden, könnten Datensätze in dieser Form sammeln, um Push-Notifications auszuliefern. Mit iOS 6 will Apple die UDID abschaffen und statt dessen zwei unabhängige Identifier verwenden.

Wer prüfen möchte, ob seine Daten auch unter den nun veröffentlichten eine Million ist, kann dies über den Download der Datei tun, die zuvor allerdings noch entschlüsselt und entpackt werden muss.