Nachdem erst kürzlich Polen, Lettland, die Slowakei und Tschechien die Ratifizierung des umstrittenen Urheberschutzabkommens ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) aussetzten, da die Proteste massiv wurden, ging nun auch Deutschland diesen Schritt.

Das bedeutet nun jedoch nicht, dass Deutschland dieses Abkommen überhaupt nicht mehr unterzeichnen wird. Stattdessen wurde das Ganze verschoben, so dass von einer "vorläufigen Verweigerung" die Rede ist. Zuvor hieß es vom Auswärtigen Amt noch, Deutschland habe den Vertrag nur aus formalen Gründen nicht unterzeichnet.

Die Proteste gegen ACTA werden immer lauter - neben Aktivisten und Juristen werden ebenso Politiker aktiv, teilweise mit verschiedenen Aktionen gegen das Abkommen. Darunter etwa die Grünen, die Linke und die Piratenpartei. Ebenso gab es innerhalb der FDP Bedenken.

Unterdessen bereiten sich laut Schätzungen mehrere zehntausend Demonstranten darauf vor, am Samstag in 60 deutschen Städten auf die Straße zu gehen und gegen ACTA zu demonstrieren. Doch nicht nur in Deutschland sind Proteste geplant, sondern auch weltweit. Selbst in den USA werden mehrere Proteste erwartet.

Darüber informieren könnt ihr euch unter anderem unter stopp-acta.info.

17 weitere Videos