Die Analystengruppe Cowen and Company hat sich eingehend mit den Nutzerzahlen von Zynga beschäftigt. Dabei kam sie zu dem Ergebnis, dass der Social-Games-Gigant eine signifikant große Menge an neuen Nutzern pro Neuveröffentlichung eines Spiels benötigt, um seine täglichen Nutzerzahlen aufrechtzuerhalten.

Zynga - Social-Games-Riese braucht unglaublich viele Spieler, um zu überleben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuZynga
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Zynga hat Probleme mit den Nutzerzahlen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Gruppe hat den Börsengang Zyngas, die im letzten Monat stattfand, zunächst mit einem „neutralen“ Rating eingestuft. Sie haben aber zugleich auch angemerkt, dass sie „signifikante Zweifel“ haben, ob Zynga in der Lage sein wird, sein Wachstum weiterzuführen, um die aktuelle Einstufung zu rechtfertigen.

Im letzten Bericht der Firma erkärte der Analyst Doug Creutz, dass Zyngas zuletzt veröffentlichte Spiele, Hidden Chronicles und Scramble With Friends, nichtmal im Ansatz den Erfolg erreichen konnten, den die vorherigen Spiele hatten. Hidden Chronicles erreichte innerhalb von 12 Tagen 710.000 Spieler pro Tag, gemessen über einen Zeitraum von 12 Tagen. Vergleicht man das mit den Spielen CastleVille und Empires & Allies, die 2011 veröffentlicht wurden, ist das deutlich weniger. Die Spiele erreichten im gleichen Zeitraum über fünf Millionen Spieler pro Tag.

Das Mobile-Game Scramble With Friends ist Creutz zufolge „ziemlich weit entfernt“ von der Top 20 von Apples App Store, obwohl beide Spiele das Potenzial hätten, ein anhaltendes Wachstum von Nutzerzahlen zu generieren. Das wäre aber nicht das Bild, das die Neustarts von Zynga im Laufe des letzten Jahres gezeichnet hatten.

Creutz kommt zu der Schlussfolgerung, dass Zynga weiterhin eine signifikante Anzahl von neuen Nutzern anziehen muss, wenn sie ein neues Spiel veröffentlichen, um die tägliche Nutzerzahlen aufrechtzuerhalten. Innerhalb des letzten Jahres haben Zyngas Spiele allerdings im Vierteljahresdurchschnitt um 18,4 % Verlust gemacht. Nimmt man an, dass Zynga im Laufe des Jahres 2012 etwa 20 % Absprungrate erleiden wird, müsste das Unternehmen etwa neun bis zehn Millionen tägliche Nutzer pro Quartal genehmen, um die Nutzerzahlen konstant zu halten.