Kurz nach dem, mehr oder weniger spektakulären, Börsengang des Social-Games-Giganten Zynga, ist der Kurs der Aktien bereits um über zehn Prozent eingebrochen. Der Sturz ist mindestens genauso rasant, wie die Geschwindigkeit, mit der die Kurse gestiegen waren. Wenn man die Kommentare der Analysten und Branchenbeobachter in der letzten Zeit bedenkt, kommt er allerdings nicht all zu überraschend.

Zynga - Kurz nach Börsengang: Aktienkurs fällt um 10%

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuZynga
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Extreme Kusschwankungen und wenig Vertrauen der Anleger - Zyngas Börsengang ist schwieriger als angenommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Geht es nach einem Bericht des Business Insider, so zeigen sich die Investoren recht misstrauisch gegenüber den Zynga-Aktien. Nachdem das Unternehmen letzten Freitag an die Börse ging und damit über eine Milliarde Dollar eingefahren hatte, fiel der Kurs bereits zwei Tage später um 4% auf 9,10 US-Dollar pro Aktie. Bei Börsenschluss fiel der Kurs um etwa 10% und lag dann nur noch bei 9,05 US-Dollar.

Paul Kedrosky von Bloomberg geht davon aus, dass der Kurs sogar noch weiter fallen wird. Aufgrund von Zyngas schwachen Grundwerten für eine Vorhersage, dürfte der Wert der Aktien innerhalb der nächsten 12 Monate auf ungefähr 6 US-Dollar fallen.
Zwar legte der FarmVille-Entwickler den größten Börsenstart seit Google hin, erlitt aber schon am ersten Tag des Handels massive Kursschwankungen.

Branchenbobachter und Analysten künden schon seit Anfang des Jahres 2011 vom drohenden Platzen der Social-Games-Blase. Das könnte das Misstrauen der Investoren weiter schüren und dieses Platzen zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung machen.