Der Social-Games-Gigant Zynga muss in diese Jahr Einbußen machen. Im Vergleich zum Vorjahr macht das Unternehmen annähernd 95% weniger Gewinn. Dafür gibt es gleich eine Vielzahl von Ursachen. Wohlmöglich kündigt sich damit das bereits vor einer Weile durch Analysten vorausgesagte Platzen der Social-Games-Blase an.

Zynga - Gewinneinbruch des Social-Games-Riesen von über 95%

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 4/81/1
Die Sims holen auf - und überholen schon jetzt FarmVille in der monalichen Nutzerzahl. Ob Zynga sich alsbald fürchten muss?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am Ende des Quartals hatte Zynga einen Gewinn von 1,3 Millionen Dollar gemacht. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem über 27,2 Millionen Dollar Gewinn verbucht werden konnten, ist das eine Abnahme von etwa 95%. Zynga selbst gibt für dieses Schrumpfen des Gewinns mehrere Faktoren an. Zum einen wurde in der ersten Hälfte des Jahres 2011 vor Empires and Allies kein neues Spiel mehr veröffentlicht. Zudem wurden deutlich mehr Ausgaben für die Anwerbung neuer Mitarbeiter und Investitionen gemacht, um den internationalen Wachstum des Unternehmens anzukurbeln. Ein weiterer Grund für die verringerten Einnahmen ist, dass Facebook in diesem Sommer die Notwendigkeit eingeführt hat, dass alle Entwickler auf das Facebook-Credits-Zahlungssystem umstellen, was zu Einschnitten von etwa 30% bei den Einnahmen führte.

Die aktuellen Einnahmen in diesem Quartal stiegen um 15%, allerdings ging der Wachstum deutlich langsamer vonstatten als noch im letzten Quartal, welches einen Zugewinn von 24% verzeichnen konnte. Dafür machte das Unternehmen 4% weniger Gewinn mit dem Verkauf von virtuellen Gütern, als noch im vorherigen Quartal und die tägliche Menge der aktiven Spieler verringerte sich um 4% von 62 Millionen auf 59 Millionen Spieler. Das liegt vermutlich vor allem daran, dass nun mehr Mitbewerber auf dem Markt sind. Dazu gehört unter anderem Google+, welches ebenfalls seinen Spiele-Dienst ins Leben gerufen hat, bei dem es zu deutlich weniger „Spiele-Spam“ kommt, mit dem die Nutzer beispielsweise bei Facebook-Spielen belästigt werden.

EAs „The Sims Social“ darf ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Bereits im ersten Monat nach seinem Launch hat das Spiel mehr monatliche Spiele als Zyngas FarmVille und holt langsam aber sicher auch auf CityVille auf. Derzeit spielen etwa 60.349.180 Nutzer im Monat Sims und 72.037.895 CityVille. EA hat die Aufholjagd also bereits aufgenommen.

All das macht Zynga noch keine ernsthaften Schwierigkeiten - aber die Wettbewerbslage hat sich in der letzten Zeit deutlich angespannt, was für den Social-Games-Riesen durchaus etwas Ungewöhnliches ist. Es wird sich nun zeigen müssen, wie das Unternehmen darauf reagiert.