In den Staaten kann man den Release des potentiellen IPod-Killers "Zune" kaum noch erwarten. Der Multimediaplayer aus dem Hause Microsoft will mit W-LAN Features, direkter Verbindung zum eigenen Onlineshop und vielen anderen Features langfristig die Vorherrschaft von Apple's Kultgerät erstreiten.

Ab 14. November dürfen die Amerikaner die Läden stürmen und ihr neues Schmuckstück nach Herzenslust ausprobieren. Auf der anderen Seite des Atlantiks herrscht hingegen Ungewissheit. Man darf zwar davon ausgehen, dass auch in der alten Welt früher oder später "gezuned" wird, die Frage nach dem "wann" ist jedoch mehr als offen. Microsoft steht vor dem selben Problem, dass auch der Hauptkonkurrent vielerorts hat.

Man will den Zune ausschließlich dann veröffentlichen, wenn gleichzeitig auch ein Online-Musicstore dazu in Betrieb geht. Was im Großstaat USA relativ einfach zu meistern war, erweist sich für das zerklüftete Europa als schwierig. Hier müssen die Redmonder aufgrund verschiedener Rechtsbestimmungen jeweils einzelne Lösungen schaffen, und das kann dauern.

Der Zune kommt also auch in Deutschland, wenn ein passender Musikvertrieb aufgestellt ist. Und für den gibt es vorerst nur ein Eröffnungdatum: "When it's done."