Zoo Tycoon DS (PC Review)
von Anja Rudlaff

Haben wir es als Kinder nicht alle geliebt, an einem wohltemperierten Tag in den Zoo zu gehen? Und wer hat anschließend nicht davon geträumt, selbst mal Herr über so viele exotische Tierchen zu sein und ihnen ein artgerechtes Zuhause zu schaffen.

Hier kommt nun die kompakte Möglichkeit, diesen Traum gleich an Ort und Stelle in die Tat umzusetzen. Wird der zuständige Zoodirektor von Euren Gestaltungsvorschlägen so begeistert sein wie Ihr? Dies könnt Ihr in folgendem Text erschließen:

Zoo Tycoon DS - Bärenstark? Wir haben die Zoo Simulation für den Nintendo DS begutachtet!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wilde Kreaturen
In dieser Simulation könnt Ihr Euren Traumzoo selbst gestalten, mit Euren Lieblingstieren besetzen und das Ganze auch noch von der wirtschaftlichen Seite beleuchten. Das Rezept ist einfach: macht alle glücklich und der Rubel rollt....

Eisbären müssen nie weinen
Hier gibt es alles, was Tiere glücklich macht. Zumindest dann, wenn man sie schon aus ihrer natürlichen Umgebung herausgeklaubt hat. Zur Beruhigung aller Tierschützer handelt es ich ja nur um digitale Tiere. Aber nun zum Plot: Im umfangreichen Menü gibt es erst einmal zwei wichtige Oberpunkte!

Das Tutorial nebst 17 Szenarios, als da wären Tiere bzw. Besucher glücklich machen, kleine und große Zoos, natürlich auch einen Zoo für gefährdete Tierarten usw. und so fort. Hat man sich durch besagtes Tutorial führen lassen, ist man in der Lage seinen ersten eigenen kleinen Zoo zu bauen und zum Laufen zu bringen. Ungeduldige Besucher springen auch gerne schon in den noch im Bau befindlichen Bereichen herum. Soviel zur Realität. Nein, nein, so schlecht ist es wirklich nicht. Ihr habt die Möglichkeit, mit steigenden Herausforderungen und dem Break Even im Nacken ständig neuen Szenarios Euren Zoostempel aufzudrücken.

Aber Achtung! Nachdem Ihr die zu umzäunenden Gehege mit den nötigen Accessoires wie Geländeeigenschaften, Pflanzen, Unterstand, Wasser und natürlich den virtuellen Viechern ausgestattet habt, vergesst bitte nicht, dass die Tierchen auch Bedürfnisse haben.
Also flugs einen Tierpfleger eingestellt. Der versorgt sie dann mit Futter, entsorgt ihre Hinterlassenschaften und leistet hygienischen und medizinischen Beistand. Außerdem gibt er Euch nützliche Tipps zum Optimieren des Geheges. Befolgt man diese, sind die wilden Kreaturen glücklich und zufrieden. Und damit sie Euch nicht ausbüchsen und Jagd auf die hoffentlich zahlreichen Besucher machen, braucht Ihr natürlich dringend einen Wartungsarbeiter.

Der repariert Zäune und beseitigt ganz nebenbei auch noch den Müll, den die zweibeinigen Horden hinterlassen. Das Volk wäre natürlich nicht zufrieden, wenn es nur Spiele, sprich Tiere zu begaffen gäbe. Nein, auch für Brot muss gesorgt werden, hier in Form von Hot-Dog-, Getränke- und Pizzaständen. Auch Mülleimer und das stille Örtchen werden benötigt. Damit die müde Meute bei Laune bleibt, sollte es natürlich Sitzgelegenheiten, Picknicktische und ein Kino geben.

Packshot zu Zoo Tycoon DSZoo Tycoon DSErschienen für DS kaufen: Jetzt kaufen:

Wenn Ihr das Ganze dann noch mit einem nicht zu verwinkeltem Wegenetz begehbar macht und hübsch mit Blumenrabatten garniert, werden bestimmt einige Besucher ihren letzten Heller am Souvenirstand ausgeben, um etwas Bleibendes von diesem unvergesslichen Tag in Eurem Zoo mitnehmen zu können. Kommen wir somit zur wirtschaftlichen Seite: Ihr habt ein großzügiges Startkapital zur Verfügung. Trotzdem sollte ein Zoo natürlich Profit abwerfen, und das möglichst bald.

Dies geschieht in erster Linie durch gesalzene Eintrittspreise, die Ihr selbst festlegen könnt. Weitere Einnahmen habt Ihr durch die Verkaufsstände und Preise, die Ihr durch umsichtige und artgerechte Planung der Anlage erhaltet. Außerdem gibt es natürlich noch echte Tierfreunde unter den Menschen, die großzügige Spenden machen. Nur lassen die ganz schön auf sich warten. Und dann müsst Ihr auch noch die Ausgaben berücksichtigen.Alle wirtschaftlichen Details könnt Ihr in der Statistik nachlesen. Ebenso gibt diese auch Auskunft über die Zoobewertung, Tier- und Besucherzufriedenheit, Anzahl der Gehege, Lebewesen, Gebäude und so weiter. Wenn Ihr die Aufgabe innerhalb der vorgegebenen Zeit erfüllt habt, wird die nächste Herausforderung freigespielt. Falls Euch das alles viel zu stressig ist, könnt Ihr auch in den Modus Freies Spiel wechseln. Hier gibt es 21 Gelände verschiedener Größen wie z.B. den Märchengarten, eine Ausgrabungsstätte oder eine asiatische Berglandschaft. Die Höhe Eures Startkapitals könnt Ihr selbst bestimmen - zwischen 10.000 und 500.000$ - und damit den Schwierigkeitsgrad festlegen.

Ab diesem Zeitpunkt spielt Ihr völlig frei: Ihr könnt nach Herzenslust Euren Traumzoo gestalten, aus den bereits freigespielten der 50 Tieren auswählen und die passenden Gehege ausstatten.

Es stehen neun Bodenarten, 40 Pflanzen, etliche Tierspielzeuge, Stein- und Felsformationen, Skulpturen, Wegbeläge, Läden und sogar ein Zookino zur Auswahl. Für Jäger und Sammler gibt es dann noch die unvermeidlichen Sammelkarten, 38 an der Zahl. Die könnt Ihr bei Gelegenheit käuflich erwerben und mehr digitale Details über Eure Zöglinge in Erfahrung bringen. Einen Multiplayer-Modus gibt es nicht.

Der Zoo als optische Sparversion
Bei dieser Simulation wurde das Gewicht auf das umfassende Menü und zahlreiche Szenarien gelegt. Einen gelungenen Einstieg erhält man über die drei Kapitel des Tutorials. Stück für Stück erschließen sich einem die vielen Gestaltungsmöglichkeiten in den Menüpunkten. Für die Steuerung werden alle Optionen genutzt. Das Szeuerkreuz, A- und B-Taste sowie der Touchscreen kommen zum Einsatz. An die anfängliche Unübersichtlichkeit hat man sich schnell gewöhnt.Durch die auf dem Touchscreen dargestellte verzweigte Menüstruktur wirkt das Hin- und Herschalten jedoch zeitweilig etwas umständlich. Optische Reize wurden auf ein Minimum reduziert. Die Darstellung der Zoolandschaft auf dem Topscreen beschränkt sich auf eine anspruchslose Iso-Darstellung. Aufgrund des kleinteiligen Spielfeldes wurde auf viele Details verzichtet. Mit dem Steuerkreuz kann man über das Gelände scrollen. Das genaue Ansteuern eines bestimmten Feldsegmentes erweist sich zuweilen als umständlich. Über die L-Taste kann zwischen vier Kamera-Richtungen gewählt werden. Dies erweist sich als äußerst nützlich bei der Herrichtung des Bodens oder dem Aufspüren störender Fremdkörper.

Über Select kann in zwei Stufen gezoomt werden. Eine Einleitungsmelodie ist im Groben und Ganzen alles, was in Richtung Sound geboten wird. Tierstimmen und das obligatorische Vogelgezwitscher sind eigentlich alles, was man während es Spiels zu hören bekommt. Und das Mikrofon wird auch hier nicht benötigt.Durch die auf dem Touchscreen dargestellte verzweigte Menüstruktur wirkt das Hin- und Herschalten jedoch zeitweilig etwas umständlich. Optische Reize wurden auf ein Minimum reduziert. Die Darstellung der Zoolandschaft auf dem Topscreen beschränkt sich auf eine anspruchslose Iso-Darstellung. Aufgrund des kleinteiligen Spielfeldes wurde auf viele Details verzichtet. Mit dem Steuerkreuz kann man über das Gelände scrollen. Das genaue Ansteuern eines bestimmten Feldsegmentes erweist sich zuweilen als umständlich. Über die L-Taste kann zwischen vier Kamera-Richtungen gewählt werden. Dies erweist sich als äußerst nützlich bei der Herrichtung des Bodens oder dem Aufspüren störender Fremdkörper.

Über Select kann in zwei Stufen gezoomt werden. Eine Einleitungsmelodie ist im Groben und Ganzen alles, was in Richtung Sound geboten wird. Tierstimmen und das obligatorische Vogelgezwitscher sind eigentlich alles, was man während es Spiels zu hören bekommt. Und das Mikrofon wird auch hier nicht benötigt.