„Leg dich ein wenig hin. Du hast heute viel erlebt“, knarzt es aus dem Lautsprecher meines PS4-Controllers. Das habe ich wirklich! Kollege Gregor beschrieb „ZombiU“ im Test seinerzeit als das „beste schlechte Spiel“ für die Wii U. Das passte irgendwie ganz gut. Nach dem ausführlichen Spielen der aktuellen Umsetzung für PS, Xbox One und PC fallen mir allerdings noch tausend weitere Dinge ein, die Ubisoft hätte besser machen können.

Zombi - Launch-Trailer

Doch fangen wir von vorne an: Im Prinzip ist Zombi das gleiche Spiel wie das knapp Jahre drei alte Original. Das kann Segen oder Fluch sein – immer abhängig davon, wie man zu ZombiU stand. Erneut erwache ich mit einem scheinbar wahllos ausgewählten Londoner Bürger irgendwo auf den von Untoten verseuchten Straßen der englischen Großstadt. Ich habe keine Ahnung, was hier gerade passiert – ich will nur weg. Entsprechend blind folge ich auch einer mysteriösen Stimme, die über das Lautsprechersystem der U-Bahn mit mir spricht.

Ich darf nicht sterben!

Die ersten Minuten des Spiels geben den Grundtenor für die folgenden Stunden vor: Angst und Panik. Und lieber die Beine in die Hand nehmen, als sich auf einen unnötigen Kampf einlassen. Zombi ist auch ohne „U“ kein Metzelspiel. So erinnert das Abenteuer an vielen Stellen an Dark Souls, denn auch hier wird der Tod meiner Spielfigur bestraft. In Zombi steuere ich keinen ausgebildeten Soldaten; es sind einfache Menschen aus dem Volk – Sekretärinnen, Polizisten, Feuerwehrmänner.

Zombi - Auferstanden von den Toten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 8/101/10
Stillleben: Viel passiert in der toten Spielwelt von Zombi leider nicht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sie vertragen nur wenige Hiebe ihrer untoten Widersacher und geraten selbst nach kurzen Sprints oder Angriffen außer Atem. Segnen sie das Zeitliche, verliere ich nicht nur die ohnehin provisorisch wirkenden Charakterzusätze, sondern auch meinen Rucksack. Eine Leuchtfackel oder ein Erste-Hilfe-Kasten ist vielleicht noch verschmerzbar. Wirklich weh tut allerdings der Verlust meiner Flinte. Die erledigt faulige Querulanten nämlich mit einem Schuss.

Will ich mein Zeug zurück, muss ich mein Wiedergänger-Ich finden und zur Strecke bringen. Gelingt mir das nicht – etwa, weil ich in einer Massenkeilerei untergegangen bin –, ist alles futsch. Spiele ich den Überlebensmodus, ist beim einmaligen Tod bereits komplett Endstation. Durch diese Interpretation des Permadeath erzeugt Zombi weiterhin eine immense Spannung. Schließlich kann jede Begegnung mit einem der Modersäcke meine letzte sein. Ich persönlich liebe Zombi – wie auch das Original – für diesen Ansatz. Er kreiert in mir sowohl Ehrgeiz als auch eine konsequente Anspannung. Nicht selten genügt ein kurzes Stöhnen oder ein Rascheln, um mich am Gamepad zusammenzucken zu lassen. Doch so intensiv Zombi gerade in der Anfangsphase sein mag, so schnell kann das Spiel auch durch die vielen kleinen, nicht ausgebesserten Macken an Faszination einbüßen.

Packshot zu ZombiZombiErschienen für PC, PS4 und Xbox One kaufen: Jetzt kaufen:

Cricket-Schläger des Grauens

Da ich in hier unter notorischer Munitionsknappheit leide, greife ich bevorzugt zu Schlagwaffen. Im Vergleich zum Original baut Ubisoft zwar zusätzliche Werkzeuge wie etwa eine Schaufel ein, an der eigentlichen Nahkampfmechanik hat sich allerdings nichts geändert. Weiterhin fühlen sich die verzweifelten Schläge – trotz netter Kreisch-Einlage – viel zu lasch an. Stattdessen hämmere ich plump auf die Angriffstasten ein und warte darauf, dass die Untoten zu Boden gehen und ich sie mit einem „Gnadenstoß“ abfertigen kann. Das Kampfsystem transportiert einfach nicht die Intensität eines Überlebenskampfs, sondern wird viel zu schnell zur albernen Banalität.

Zombi - Eindrücke zum grafisch aufgepeppten Wii-U-Survival-Horror

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (8 Bilder)

Zombi - Eindrücke zum grafisch aufgepeppten Wii-U-Survival-Horror

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am Ende vom Tag aber verhagelt mir die tote (Wortspiel, anyone?) Spielwelt den eigentlichen Spaß an Zombi. Denn obwohl die Stadt ausladend groß und clever über ein Schnellreisetunnelsystem verbunden ist, so gibt es kaum einen Grund, die Umgebung näher abzusuchen. Stattdessen scanne ich schematisch die Umgebung nach Objekten ab und sammle immer wieder die gleichen Gegenstände ein. Wirkliche Erfolgserlebnisse habe ich hier kaum, da zu wenig coole Beute wie etwa besagte Flinte winkt. Außerdem fehlt es Zombi einfach an dem geschichtlichen Unterbau, der der Welt eine Spur von Glaubwürdigkeit verleiht. Wieso gibt es beispielsweise keine Tonband- oder Filmaufnahmen? Wer sind die Menschen, die ich da spiele? Und was ist mit ihren Familien passiert?

Der Spielwelt mangelt es also an Tiefe. Jedoch nicht nur in ihrer Geschichte, auch bei der Grafik. Grundsätzlich plustert Ubisoft die Auflösung zwar auf 1080p auf, doch bereits auf der Wii U war ZombiU kein sonderlich schönes Videospiel. Auf PS4, Xbox One und PC wirkt es dagegen antiquiert und hässlich. Unter der dicken Schicht scheinbar hübscher Effekte und Filter liegen Matschtexturen, klobige Objekte und eine kaum vorhandene Interaktivität.

Zombi - Auferstanden von den Toten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Der Buckingham Palace gehört zweifellos zu den schaurig-schönsten Orten im Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Funktioniert auch ohne Wii-U-Controller!

ZombiU band den damals brandneuen Wii-U-Controller überaus gelungen in das Geschehen ein. Beim Scannen der Umgebung beispielsweise musste ich das Steuerpult in die Luft halten und konnte auf dem Bildschirm sehen, was sich in der Umgebung versteckt. Ansonsten fungierte der zusätzliche Bildschirm als dynamische Karte und Inventar. Das Ganze ging derart fließend ineinander über, dass der Controller einen wirklichen Mehrwert besaß.

Survival-Horror der besseren Sorte: Zombi taugt auch ohne „U“ und trotz offensichtlicher Schwächen für die Gänsehaut zwischendurch.Fazit lesen

In Zombi fallen diese Annehmlichkeiten natürlich weg. Stattdessen spielt sich der Titel über weite Strecken wie ein etwas unhandlicher Ego-Shooter. Einziger echter Controller-Gag ist letztlich die Sprachausgabe, die aus dem im PS4-Gamepad integrierten Lautsprecher ertönt. Ansonsten aber fielen die netten Spielereien – wie auch der Mehrspielermodus – der Schere zum Opfer. Wirklich dramatisch ist das zwar nicht, auch wenn es Zombi ein wenig des Besonderen beraubt, das ZombiU noch auszeichnete.