Zelda-Produzent Eiji Aonuma zufolge wird das kommende The Legend of Zelda die Wii U an ihre Grenzen bringen. Denn eine große und sich nahtlos entfaltende Welt sei etwas, das nicht erreicht werden könne, wenn die Hardware nicht modern genug wäre.

Zelda Wii U - Eiji Aonuma spricht über die Spielwelt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 7/111/11
Im Grunde boten die Zelda-Spiele laut Eiji Aonuma quasi schon immer eine "offene Welt", nur eben keine sich nahtlos entfaltende.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon seit der ersten Generation von The Legend of Zelda hatte man eine Welt, die so groß war, wie es die vorliegende Hardware ermöglichte. Also sei es unausweichlich gewesen, dass man das auch mit dem Zelda für die Wii U umsetzen würde.

Als man das neue Zelda-Spiel für die Wii U das erste Mal zeigte, schien nicht nur jeder sehr begeistert zu sein, auch meinten wohl viele, dass das neue Zelda nun endlich eine offene Welt habe. Jedoch hätten die Zelda-Spiele laut Aonuma schon immer die Möglichkeit geboten, eine offene Welt zu erkunden.

Was sich jetzt durch die Hardware nur geändert habe, ist, dass sich die Welt nahtlos durchstreifen lasse. Das Fundament von Zelda hingegen habe sich nicht geändert.

Zelda Wii U erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon vorbestellen.