In einem Interview zeigte sich Nintendos Zelda Producer Eiji Aonuma begeistert von den Reaktionen zum neuesten Zelda-Abenteuer. Auch räumte er mit dem Gerücht auf, dass es sich bei der gezeigten Figur nicht um Link handeln soll. Er sei schlicht und ergreifend missverstanden worden.

Zelda Wii U - Eiji Aonuma bestätigt, dass es doch Link ist, zeigt sich begeistert von den Reaktionen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 7/111/11
Beim Protagonisten des kurzen Schaukampfes handelte es sich also doch um Link
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentlich war es ja schon klar, dass Nintendo auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo in Los Angeles das brandneue Zelda für die Wii U präsentieren würde. Auch die durchgehend positive Resonanz dürfte nicht verwundern. Dennoch zeigte sich Producer Eiji Aonuma äußerst zufrieden mit der Reaktion der Fans und Spieler. Sicher gibt es die Kritiker, die den Stil bemängeln, der wieder in Richtung Skyward Sword geht, doch war Zelda schließlich nie realistisch gehalten.

Aonuma sei zwar ein vielbeschäftigter Mann, konnte sich dennoch die Zeit nehmen, die Reaktion der Fans zu beobachten. "Ich bin richtig begeistert davon, dass viele Kommentare sich darum drehen, wie wunderschön das Spiel doch aussieht", so Aonuma. "Die Designer haben wirklich hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass der visuelle Look nach etwas aussieht, dass die Spieler nicht erwarten, oder etwas, dass sie noch nicht zuvor gesehen haben, und das gilt nicht nur für das Szenario, aber auch für die Gegner und weitere Dinge."

Dann räumt Aonuma auch mit dem Gerücht auf, das mit der Frage von VentureBeat begann. Als man ihn direkt nach der Präsentation danach fragte, ob es sich bei dem gezeigten Protagonisten um Link handelt, sagte Aonuma noch, dass niemand explizit gesagt habe, dass es sich um Link handelt. Die Skepsis war auch berechtigt, viele fanden die Züge des Protagonisten zu weiblich und vermuteten bereits, Zelda selbst zu sehen oder Links Schwester. Aonumas Aussage bekräftigte in diesem Zusammenhang nur die wilden Spekulationen. Vielleicht kein schlechter Schachzug, war dies doch das Gesprächsthema Nummer 1 bezüglich des neuen Zelda-Titels.

"Es ist nicht so, dass ich gesagt habe, dass es nicht Link ist. Es ist vielmehr so, dass ich nie gesagt habe, dass es Link ist. Das ist nicht das gleiche", ist sich Aonuma sicher. "Aber ich kann verstehen, warum es genau so verstanden wurde."

Seine Antwort war auch gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die Leute den gezeigten Charakter für ziemlich weiblich hielten, mehr als humorvolle Antwort gedacht. Schließlich sei sich Nintendo darüber bewusst, dass der Fan in einem Zelda-Trailer nun mal Link sehen wolle.

Dennoch deutet Aonuma darauf hin, dass man im kommenden Zelda-Spiel für die Wii U erstmals Links Aussehen, ja sogar Links Geschlecht bestimmen könnte. Link sei nun mal ein Avatar für den Spieler, der mit seiner Hilfe in das Spiel eintauchen soll [Vielleicht auch deshalb Link?]. Die Leute sollen sollen sich von daher weniger um das Aussehen Links kümmern als vielmehr um das, was um ihn herum geschieht.

Zelda Wii U erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon vorbestellen.