Mit der Goldgräberstimmung bei den Videoportalen ist es vorerst vorbei. Analysten gehen davon aus, dass YouTube allein in diesem Jahr einen Verlust von rund 470 Mio. Dollar verkraften muss. Den Umsätzen von etwa 240,9 Mio. Dollar stehen Kosten in Höhe von 613 Mio. Dollar gegenüber.

Dabei schien alles so bequem. Nutzer generieren Inhalte, die Plattformen bieten sie zum Download an und kassieren Werbeeinnahmen. Allerdings sehen Experten genau da den Haken, denn nutzergenerierte Inhalte seien im Werbeumfeld nicht besonder attraktiv, erklärt Credit-Suisse-Analyst Spencer Wang.

YouTube Eigentümer Google möchte zu den Analysen keine Stellung beziehen und hält Zahlen von Unternehmensbereichen streng unter Verschluss.