*Update*

Valve hat sich nun ebenfalls zu Wort gemeldet und eindeutig Stellung bezogen. Auch Nintendo meldete sich erneut zu Wort und zeigte die Bereitschaft, den betroffenen Youtubern zu helfen.

Da Content-ID-Matches automatisierte Vorgänge sind, können Copyright-Claims auch ohne Zutun des Rechteinhabers auf Videos geltend gemacht werden. Ein Update von Youtube muss die Parameter hierzu wohl derart verändert haben, dass eine bislang noch nicht dagewesene Welle an Claims losgetreten wurde, die nahezu jeden Let's Player auf der beliebten Plattform getroffen hat.

Valve hat sich nun in einem Statement zu den Spielern bekannt:

"Wir ermutigen unsere Nutzer dazu, Videos mit Valve-Spiele-Inhalte wie Walkthroughs oder Anleitungen oder SFM-Filme [Source Film Maker] zu erstellen. Wir haben nichts dagegen, dass ihr diese Videos auf euren Seiten oder auf Youtube oder ähnlichen Seiten veröffentlicht. Wir sind jedoch nicht einverstanden mit der Verteilung einzelner Teile unserer Spiele (Stimmen, Musik, Items)."

Darüber hinaus erlaube Valve die Monetarisierung über Youtubes Partnerprogramm und ähnlichen Programmen auf anderen Seiten. Dies gelte für alle Valve-Produkte. Nicht erlaubt sei lediglich das Nutzen ihrer Inhalte bei Bezahlprogrammen wie Pay per View. Als betroffener Nutzer solle man Youtube auch auf ihre entsprechende Erklärung hinweisen, statt sie direkt anzuschreiben, da sie verständlicherweise nicht die Zeit haben, sich um jeden Einzelfall zu kümmern.

Auch Nintendo meldet sich erneut zu Wort und ließ wissen, dass man betroffene Nutzer auf eine sogenannte Whitelist setzen werde, die dann frei von Copyright-Claims sein werden.

Die Youtube-Gruppe UltimatePisman teilte mit, dass sie von Nintendo kontaktiert wurden, nachdem sie sich darüber beschwerten, dass mehrere ihrer Videos betroffen seien.

Nintendo sei geschockt darüber, wie lukrativ die Werbeeinnahmen tatsächlich ausfielen und hat wohl erkannt, dass einige Youtuber wie UltimatePisman wirklich davon abhängen. Daher habe man entschieden, solchen Nutzern so gut es geht zu helfen. Interessanterweise ist UltimatePisman gleichzeitig auch ein Indie-Entwickler, der für Nintendo arbeitet.

UltimatePisman könne von daher nicht garantieren, dass Nintendo auch Nutzern helfen werde, die nicht in irgendeiner direkten Gechäftsbeziehung zu Nintendo stünden, da sie selbst nicht wissen, wie sich die Sache für sie entwickeln wird. Momentan warten sie noch auf Antwort, ob und wie sie auf die Whitelist können.

Youtuber Spookyfries69 hat auch ein Beispielvideo erstellt, wie zukünftig solche Let's Plays aussehen könnten, die keinerlei Rechte verletzen.

Ursprüngliche Meldung:

Derzeit geht ein mächtiger Ruck durch Youtube. Massenhaft Copyright-Claims haben zahlreiche Youtube-Kanäle lahmgelegt, die sich auf 'Let's Play'-Videos, Reviews oder einfache Gameplay-Beiträge spezialisiert haben. Einige Spieleunternehmen haben sich bereits dazu geäußert.

YouTube - Droht Let's-Playern aufgrund massenhafter Copyright-Claims das Aus? *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuYouTube
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/1
Youtube scheint seine Nutzer verprellen zu wollen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die jüngsten Entwicklungen kamen wie aus heiterem Himmel. Selbst große Youtube-Netzwerke wie Machinima wurden kalt erwischt. Und das will was heißen. Die Rede ist von den massenhaften Copyright-Claims, die von teilweise unbekannten und angeblichen Rechte- und Lizenzinhabern auf die Videos von Personen und Gruppierungen geltend gemacht werden, die sich mit ihren 'Let's Play'- und Gameplay-Videos und Reviews auf Youtube etwas dazuverdienen. Manche leben gar hauptberuflich davon.

Grund ist der, dass Youtube ab Januar die Videos seiner Multi-Channel-Networks nun im Vorfeld und damit vor einer möglichen Monetarisierung einer Prüfung unterziehen will, um mögliche Urheberrechtsverletzungen festzustellen.

Seit Dezember berichten nun unzählige Youtube-Kanäle, vor allem aber solche mit einem Spiele-Hintergrund, von massenhaften Copyright-Claims angeblicher Rechteinhaber. Die Begründungen sind dabei nicht immer nachzuvollziehen.

Youtube hat mittlerweile auch ein Statement herausgegeben:

"Wir haben vor kurzem das Content-ID-Scanning auf Kanälen erlaubt, die Teil eines Multi-Channel-Networks sind. Dies resultierte in neue Copyright-Claims bei einigen Nutzern, die auf Richtlinien basieren, die von den betreffenden Rechteinhabern bestimmt werden. Wie immer können die betroffenen Mitglieder diese Copyright-Claims auf einfache Weise anfechten, wenn sie glauben, dass jene Claims unberechtigt sind."

Die Frage, die hierbei unbeantwortet bleibt, ist jene, warum die meisten Copyright-Claims Spiele betreffen und warum es im überwiegenden Fall nicht etwa die Publisher und Spiele-Entwickler selbst sind, die jene Copyright-Claims geltend machen, sondern unbekannte Third-Party-Lizenznehmer, die auf dem ersten Blick keine erkennbaren Verbindungen zum beanstandeten Material aufzeigen.

So berichtet Youtuber Zack Scott davon, dass allein in seinem Youtube-Kanal rund 30 Videos betroffen seien, die in den meisten Fällen für die verwendete Musik beanstandet wurden. Die angeblichen Rechteinhaber heißen Ingrooves, WMG oder Loud Digital Network, allesamt Third-Party-Lizenznehmer. Sogar Videos, die urheberrechtsfreie Musik verwenden, seien beanstandet worden.

Dieses Problem hat Ubisoft bereits vor kurzem direkt angesprochen und darauf verwiesen, dass nicht sie die Copyright-Claims geltend machen, sondern Unternehmen, die die Rechte an großen Musik-Katalogen besitzen und ihre Claims automatisch über Youtube geltend machen. Ubisoft habe bereits seine Partner angewiesen, bei Videos zu Spielen aus ihrem Hause davon abzusehen.

Und es scheint generell auch dringend Aufklärungsbedarf zu bestehen, denn just haben sich einige weitere Publisher und Spiele-Entwickler zu Wort gemeldet und sich von der Sache distanziert.

Blizzard schrieb über den Twitter-Account von StarCraft:

  • "Wenn du ein Youtuber bist und aufgrund der Änderungen Content-Matches erhalten hast, stell bitte sicher, dass du sie anfechtest, damit wir das sobald bestätigen können."
  • "Wir arbeiten an einer Langzeitlösung, aber das ist vorerst der schnellste Weg, um Probleme sofort zu lösen."

Naughty Dog teilte mit, dass man zwar nicht einverstanden sei, dass Youtube-Nutzer ihre Videos mit Naughty Dogs Spielen monetarisieren, es derzeit aber keine offizielle Richtlinien gebe. Zumal Sony als Publisher ihre Rechte vertrete:

  • "Wir sehen gerade Stories, die sich auf Youtube und Videospiele-Videos beziehen. Haben Leute Probleme mit 'Naughty Dog'- und Uncharted-Spielen oder mit The Last of Us?"
  • "Generell mögen wir die Monetarisierung mithilfe unserer Produkte nicht, aber wir haben noch keine offiziellen Richtlinien erstellt."
  • "Die letzten Geschehnisse haben den Prozess beschleunigt, derartige Richtlinien zu veröffentlichen."
  • "SCEA (und SCEE, usw.) kümmern sich um Inhalte auf Youtube, aber wir wurden spezifisch genannt."

Capcom scheint auch eher auf der Seite der Spieler zu sein:

  • "Youtuber: Bitte lasst es uns wissen, wenn eure Videos heute beanstandet wurden. Es könnten sich um unberechtige Copyright-Claims handeln, die nicht von uns angestiftet wurden. Wir untersuchen das Ganze."
  • "Youtuber: Wenn ihr Copyright-Claims erhalten habt, fechtet sie an, damit wir alle falschen Ansprüche beseitigen können."

Vor allem Deep Silver vertritt hier eine eindeutige Position. Der Publisher von Saints Row 4 und Dead Island: Riptide habe absolut nichts dagegen, wenn Spieler Videos zu ihren Spielen erstellen und jene auch monetarisieren:

"Ein Kanal mit dem Namen 4GamerMovie hat Copyright-Claims auf Reviews, Let's Plays und Walkthroughs zu Videos von unseren Spielen, darunter Metro: Last Light geltend gemacht. Wir haben Youtube gestern diese Angelegenheit dargelegt und von den Berichten, die wir in den letzten Stunden erhalten haben, wurden diese Claims aufgehoben. Falls dies nicht der Fall sein sollte, fechtet es an und verlinkt uns euer beanstandetes Video über Twitter @deepsilver."

Hier wird deutlich, dass tatsächlich Gruppierungen versuchen, unbegründet und unberechtigt Copyright-Claims auf Videos geltend zu machen, wofür ihnen die nötige Lizenz fehlt. Es wurden auch Copyright-Claims von Unternehmen geltend gemacht, die in der Musikbranche tätig sind. Auch gegen sie sei Deep Silver vorgegangen.

Deep Silver stellt eindeutig klar, dass man es erlaube, Videos von ihren Spielen zu erstellen und jene auch zu monetarisieren. Man werde den betroffenen Youtube-Nutzern zur Seite stehen, um unberechtige Copyright-Claims anzufechten.

Auch Nintendo meldete sich zu Wort. Das Unternehmen fiel in der Vergangenheit bereits negativ auf, als es Copyright-Claims auf 'Let's Play'-Videos auf Youtube geltend machte und sich die Werbeeinnahmen der Ersteller einverleibte.

Ein Repräsentant namens Dan antwortete auf die Angelegenheit damit, dass man sich den Richtlinien von Youtube als Nutzer der Plattform zu beugen habe. "Geistiges Eigentum verliert seinen Wert, wenn man es nicht verteidigt. Von daher haben wir uns für Content ID entschieden. [...] Wir sind nicht gegen lautere Nutzung, aber wir wollen uns gegen Urheberrechtsverletzungen schützen, und Content ID ist das System, welches Youtube zu diesem Zweck bereitgestellt hat."

Es bleibt spannend, wie sich das Ganze noch entwickeln wird.