Mit Yaiba: Ninja Gaiden Z versuchen Designer Keiji Inafune und Tecmo Koei Games dem 'Ninja Gaiden'-Franchise neue Impulse zu verleihen. Executive Producer Yosuke Hayashi sprach in einem Interview nun darüber, warum man sich diesen Titel unbedingt vormerken sollte.

Yaiba: Ninja Gaiden Z - Yosuke Hayashi: Warum man sich diesen Titel merken sollte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 32/521/52
Auch Yaiba: Ninja Gaiden Z wird ein blutiges Treiben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Yaiba: Ninja Gaiden Z wagt sich Tecmo Koei Games auch an ein völlig neues Konzept innerhalb des 'Ninja Gaiden'-Franchises. Von daher könne man es auch gar nicht mit den vorherigen Spielen vergleichen, so Hayashi. "Drei unterschiedliche Gruppen, die basierend auf einem Konzept von Mr. Inafune zusammenarbeiten, darum geht es praktisch in Yaiba: Ninja Gaiden Z. Eine der Schlüsselpunkte unserer Richtlinien, die wir niemals missachten würden, war es, sicherzustellen, dass dieser Titel den Standard einhält, der unsere 'Ninja Gaiden'-Fans zufriedenstellt."

Da bei Ninja Gaiden 3 in Bezug auf Design einige Änderungen vorgenommen wurden, mit denen die Fans nicht ganz zufrieden war, stellt sich natürlich auch die Frage, ob Tecmo Koei Games diese Features auch in Yaiba: Ninja Gaiden Z weiterführen wird. Hayashi stellt klar, dass man doch bereits an Ninja Gaiden 3: Razor's Edge sehen konnte, dass man die Bedenken der Fans beachte. Während man zwar also darauf bedacht war, ein Spiel zu entwickeln, dass den Fans gefallen wird, wollten die Teams um Inafune auch sicherstellen, dass man mit Yaiba: Ninja Gaiden Z ein neues, abgedrehtes Spiel innerhalb des 'Ninja Gaiden'-Franchises entwickelt, das trotz seiner Unterschiede ebenfalls Gefallen bei den Fans finden wird.

Ein Problem des Spiels sind momentan noch die einbrechenden Framerates bei besonders hektischen Situationen. Doch die seien Tecmo Koei Games bewusst und Hayashi verspricht, dass im finalen Produkt keine Framerate-Einbrüche mehr zu verzeichnen sein werden.

In Yaiba: Ninja Gaiden Z spielt man Yaiba, der hinter Ryu Hayabusa, den Helden der vorangegangenen Titel her ist. Das bedeutet auch, dass man irgendwann im Storyverlauf auf Ryu als Gegner stoßen wird. "Ich hoffe, dass sich alle darauf freuen werden", so Hayasi.

Da man in Yaiba: Ninja Gaiden Z auch mit Zombies kämpfen wird, ist es bei Inafune klar, dass man sie auch in das Gameplay einbinden kann. "Der einzigartige Aspekt beim Waffensystem ist der, dass man die Zombies oder auch Teile von ihnen als Waffe verwenden kann. Wenn man weiter im Spiel vorankommt, erscheinen neue und unterschiedliche Zombies, was dadurch auch bedeutet, dass die Spieler neue Waffenvariationen zur Verfügung haben. Mit anderen Worten, die Attacken sind nicht allein auf die Fähigkeiten und Reflexe des Spielers limitiert, strategisches Denkvermögen ist ebenfalls ein Schlüssel. Das Upgrade-System wird es einem erlauben, neue Combos und viele der bekannten und grundsätzlichen Funktionen und Aktionsmöglichkeiten von Spielern freischalten, die für ein solches Actionspiel benötigt werden."

Derzeit seien zwar noch keine Veröffentlichungen auf der PS4 und der Xbox One vorgesehen, aber Hayashi teilt mit, dass dies auf lange Sicht durchaus in erwägung gezogen werden könne.

Wenn sich das Spiel erfolgreich schlägt, könne er sich auch ein Sequel zu Yaiba: Ninja Gaiden Z vorstellen.

Yaiba: Ninja Gaiden Z ist für PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.