Mittlerweile befindet sich die aktuelle GameInformer in den Händen der Leser, weshalb weitere Infos zu XCOM: Enemy Unknown im Internet aufgetaucht sind.

XCOM: Enemy Unknown - Keine Aktionspunkte mehr, Missionen sind zufallsgeneriert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Man besitzt nur noch eine Basis, die sich weiter ausbauen lässt und nun aus der Seitenansicht betrachtet wird
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eine der größten Änderungen gegenüber dem Original ist der Wegfall der Aktionspunkte. Stattdessen darf man in jeder Runde zwei Aktionen ausführen, etwa „Bewegen und Schießen“ oder „Bewegen und Bewegen“. Eine neue Mechanik ist das Unterstützungsfeuer, wodurch die unter Beschuss stehende Einheit in der nächsten Runde keine Aktion ausführen kann. Munition gibt es keine mehr, das Nachladen einer Waffe braucht aber eine Aktion auf.

Außer einigen Story-Missionen (mitsamt Zwischensequenzen) sind alle weiteren Einsätze zufallsgeneriert, außerdem ist die Umgebung zerstörbar und eröffnet somit weitere taktische Möglichkeiten.

Zu den erwähnten Klassen zählt der Sniper, Support und Heavy, die jeweils klassenspezifische Fähigkeiten besitzen, mit Levelaufstiegen kommen weitere hinzu. Auch deren Rüstung lässt sich anpassen. Wer etwa einen Greifhaken bei sich trägt, kann sich auf höhere Ebenen (wie Gebäude) befördern.

Vehikel können erforscht werden, die dann den Platz eines Squadmitglieds einnehmen. Zu Beginn startet man mit vier Einheitenslots, das Limit lässt sich durch Forschung aber weiter erhöhen.

Für die PC-Version will Firaxis das Interface erweitern, außerdem wird sich wohl die Kamera ähnlich wie in Dragon Age: Origins weiter herauszoomen lassen. In einer Anspielung auf das Original wurde der höchste Schwierigkeitsgrad „Classic Mode“ getauft.

Die auf den ersten Screenshots zu sehenden Gegner sind die „Thin Men“. Diese menschenähnlichen Gestalten sind besonders akrobatisch und können etwa mit einem Sprung auf hohe Gebäude gelangen. Nach ihrem Ableben explodieren sie, weshalb man sich besser nicht auf einen Nahkampf einlässt. Zu den bekannten Aliens zählen die Sectoids, Mutons und Cyberdiscs.

XCOM: Enemy Unknown ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.