Natives 4K ist das Wort des Jahres 2017. Oder wäre es, wenn es erstens ein Wort wäre und zweitens wir entscheiden dürften. Es ist das, dessen Name wir nicht aussprechen sollten, der Voldemort – psst! -– unserer Redaktion. Das, was Harry Potter Go 2018 sein wird. Gut, vielleicht nicht ganz so schlimm.

Xbox One X - Introducing Xbox One X Project Scorpio Edition

Natives 4K ist allerdings auch etwas, das beachtet werden sollte, wenn wir über den Kauf der 499,00 Euro teuren Xbox One X nachdenken. Slim-Version oder Power-Monster, das ist hier die Frage: Wie wir alle wissen, wird 4K erst dann ein Thema, wenn sich auch ein 4K-Fernseher in eurem Besitz befindet. Dann ist es euch momentan einzig mit der One X möglich, natives 4K abzubilden; also 4K, das nicht etwa wie bei der PS4 Pro per Checkerboard-Rendering hochskaliert wird. Sieht man das auch? Ja, allerdings ist die höhere Bildschärfe bei nativem 4K nicht weltbewegend. Noch dazu muss das Spiel natürlich natives 4K anbieten, was keinesfalls alle Titel für die One X schaffen.

Neben 4K bietet die One X noch einen höheren und schnelleren Speicher (12GB GDDR5 und 326GB/s) gegenüber der One S. Ein shiny UHD-Blu-ray-Laufwerk steckt in beiden Konsolen. Die Xbox One S gibt es etwa für die Hälfte des Geldes, also: Was meint ihr, dick oder dünn? Upgrade oder Slim? Unsere Redakteure tragen natürlich auch ihren Senf zur Diskussion bei.

“Die Xbox One X ist klasse – aber ein Jahr zu spät” - Marina Hänsel

Die Xbox One X ist die leistungsstärkste Konsole der Welt. Punkt. Vor einem Jahr war die PS4 Pro die leistungsstärkste Konsole der Welt. In diesem Zeitraum habe ich entschieden, mir eine Next-Gen zuzulegen; es ging also darum: Xbox? PS4? Und welche Version?

In diese Fragen spielen so viele Variablen hinein, dass ich kaum alle für jeden aufzählen kann. Mir schwirrte ja damals schon der Kopf und da wirkte die damals noch “Project Scorpio” genannte Xbox One X wie eine Fata Morgana am Horizont: ein verschwommenes Bild über dem Konsolen-Dschungel. Was ich für mich wusste: Ich wollte keinen Power-PC und ich kannte bis dato nur Familia Xbox; ebenso wie mein Freundeskreis. Meine persönliche Entscheidung hing also auch damit zusammen, ob ich mit meinen Freunden weiter zocken wollte.

Ich mache es kurz: Die PS4 Pro ist es geworden. Allein den Exklusiv-Titeln wegen und eine Pro, weil die Konsole mit der bis dato stärksten Leistung auf dem Markt glänzte. Monster-Hardware und großer sowie schneller Speicher: Das alles ließ mich hoffen, nicht allzu bald wieder ins Portemonnaie greifen zu müssen. Außerdem steht auf meinem Wunschzettel für Weihnachten eine PSVR und da bot sich die Pro natürlich an.

Ist das die bessere Entscheidung? Ich bin mir nicht sicher. Im Falle der Xbox würde ich niemals 250 Euro nur dafür ausgeben, um in nativem 4K spielen zu können. Selbst, wenn wie durch Zauberhand ein 4K-Ultra-HD-Fernseher in meinem Zimmer aufploppen würde. Fakt ist, dass die S- oder Slim-Versionen schon einiges an Hardware mitbringen und dem Gelegenheits- oder Hardcore-Zocker genug bieten, um ihn glücklich zu machen. Letzten Endes ist es vielleicht auch eine Frage des Prestige: Wer hat schon nicht gern die geilste Konsole neben einem riesigen 4K-TV-Monster im Wohnzimmer stehen?

“Exorbitante Technik, exorbitanter Preis.” - Darius Matuschak

Ich besitze eine Xbox One und sehe dementsprechend keinen Grund darin, mir für 500 Euro eine Konsole zu kaufen, die mir hauptsächlich eine bessere Auflösung bietet. Eine Auflösung, für die ich natürlich auch einen neuen, noch viel teureren Fernseher kaufen müsste.

Aber selbst wenn der Preis nicht so exorbitant hoch wäre, ich würde nicht zum Upgrade greifen. Denn genau diese Entscheidung habe ich bereits beim Kauf meiner PS4 Slim getroffen: Ich hatte die Wahl zwischen der Slim- und Pro-Version. Die wenigen technischen Upgrades haben meiner Meinung nach den Aufpreis von fast 200 Euro nicht gerechtfertigt. Denn wenn ich Leistung haben will, dann kaufe ich mir eben einen Gaming-PC.

Die Frage muss doch erlaubt sein: Sind wir an einem Punkt angelangt, an dem 4k-Grafik und 60 Bilder pro Sekunde ein absolutes Muss sind? Gibt es nicht viel wichtigere Dinge, wie Story, Gameplay, ein einzigartiges Setting? Sicherlich, ein ruckelndes Spiel will niemand. Aber ich kann auch heute noch mit viel Freude ein pixeliges Game Boy-Spiel oder einen frühen PS2-Titel zocken. Aktuell habe ich mir Shadow of Memories vorgenommen, ein Horror-Adventure das auf Goethes Faust basieren soll. Ja, man merkt dem Playstation 2-Spiel an, dass es im Frühjahr 2001 erschienen ist. Und trotzdem fesselt es mich mehr, als viele “Grafikbomben”, die dieses Jahr erschienen sind.

Letzten Endes wird sich diese Upgrade-Frage von selbst lösen. Denn spätestens wenn die Playstation 5 oder Xbox 1000 in einigen Jahren erscheinen wird, dürfte eine 4k-Auflösung standardmäßig möglich sein. Und wenn ich dann The Last of Us 4 oder das neueste Spiel von Yoko Taro spielen möchte, werde ich mir auch die neueste Konsole holen. Vielleicht dann auch einen 4k-Fernseher. Aber erst dann, wenn ich für so ein Teil noch keine Hypothek aufnehmen muss.