Trolle werden es auf der Xbox One wohl ein wenig schwerer als bislang haben. Wer von euch online spielt, dürfte sicherlich schon einmal in die Situation gekommen sein, dass diverse Spieler über ihr Headset beleidigende Dinge ausgestoßen haben.

Xbox One - Trolle kommen in die "Xbox-Live-Hölle"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Wer anderen Spielern dauerhaft auf die Nerven geht, bekommt unter Umständen auf die Finger.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und in manchen Spielen bzw. Kreisen kommt es nicht selten vor, dass das "Trollen" an der Tagesordnung ist. Laut Microsofts Senior Product Manager Mike Lavin wolle man doch miteinander kommunizieren, was wiederum aber nur möglich wäre, wenn man eine Community habe, die sich nicht alle paar Sekunden beleidige oder sonstige unschöne Dinge vom Stapel lasse.

Also habe man ein sehr robustes System erschaffen, das solche Störenfriede identifizieren könne. Spieler können andere entsprechend bewerten. Darüber hinaus fließen noch weitere Faktoren mit ein, wie etwa Verwarnungen durch Moderatoren, Stummschaltung, Blockierung des Nutzers usw., wodurch die Trolle nach und nach immer mehr auf Geleichgesinnte treffen bzw. hauptsächlich nur noch mit diesen kommunizieren können sollen.

Überlisten lasse sich das Ganze aber nicht, zumal das System über einen längeren Zeitraum die Spieler auswerte. Nicht von diesem Reputations-System betroffen ist die eigene Freundschaftsliste - wenn euch also immer wieder von einem "Freund" unschöne Dinge an den Kopf geworfen werden, müsst ihr selbst reagieren.

Microsoft ist sich im Klaren darüber, dass dieses System missbraucht werden kann. Der Konzern will auf jeden Fall vermeiden, dass sich etwa Gruppen bilden und es auf einen bestimmten Spieler abgesehen haben.