Update 2: Microsofts Larry Hryb meldete sich nun zu dem Ganzen und bestätigte, dass man Spiele ohne Gebühr auf einer anderen Konsole spielen kann, sofern man sich denn mit dem Original-Account (auf dem das Spiel registriert wurde) dort einloggt. Im Klartext: loggt man sich nicht mit dem Original-Account ein (Stichwort Gebrauchtspiele) wird wohl eine Gebühr fällig.

Hier der originale Wortlaut: "While there have been many potential scenarios discussed, today we have only confirmed that we designed Xbox One to enable our customers to trade in and resell games at retail. Beyond that, we have not confirmed any specific scenarios."

"Another piece of clarification around playing games at a friend’s house – should you choose to play your game at your friend’s house, there is no fee to play that game while you are signed in to your profile."

Zudem hakte Eurogamer bei Microsofts Phil Harrison nach, wonach man ein Spiel auf einer Konsole mit mehreren Accounts ohne Gebühr spielen kann. Auch habe man eine "Lösung" für den Gebrauchtmarkt, könne hier aber noch keine Details nennen: "Wir werden eine Lösung dafür haben und in Kürze darüber sprechen, wie bereits gespielte Spiele zwischen Spielern getauscht werden können."

Jedoch: "Man kann [die Disc] seinem Freund geben, der es ebenfalls auf seiner Xbox One installieren kann. Hier gibt es keine Einschränkungen, abgesehen davon, dass er dafür natürlich zahlen muss."

Laut eines Redakteurs des Official Xbox 360 Magazines wird das verkaufte Spiel von dem eigenem Account entfernt bzw. ist nicht mehr über die eigene Xbox One spielbar, sobald der Gebrauchtkäufer dieses installiert.

Update: Die Informationen im Zusammenhang mit gebrauchten Spielen und einer Gebühr, sobald man diese mit einem anderen Account nutzen möchte, sind derzeit noch äußerst schwammig. Offiziell will sich Microsoft später dazu äußern und die Sachlage klären. Der Twitter-Account des Xbox-Supports hingegen bezeichnet den Wired-Artikel als falsch, wonach es keine Gebühren geben würde.

Ursprüngliche Meldung: Gegenüber Wired bestätigte Microsoft, dass die Xbox One zwar kein Always-on-System, dafür aber eine Maßnahme gegen Gebrauchtspiele besitzen wird. So werden die jeweiligen Spiele an den eigenen Account gebunden, sobald diese auf der Festplatte installiert werden, was übrigens zwingend nötig ist.

Xbox One - Spiele mit Accountbindung, Gebühr für Gebrauchtspiele *Update 2*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 26/321/32
Alle Spiele werden an den eigenen Account gebunden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Will man das "gebrauchte Spiel" nun auf einer anderen Konsole installieren, so funktioniert das nicht so einfach. Nur gegen eine bislang noch unbekannte Gebühr wird man das Spiel auch dort installieren können.

Immerhin: die Spiele lassen sich damit ohne Datenträger im Laufwerk zocken. "Jede Disc muss mit einem Xbox-LIVE-Account verbunden werden, da man sonst eine einzelne Disc weitergeben könnte und das Spiel immer und immer wieder installiert werden kann. Da das verständlicherweise nicht passieren wird, muss jede Disc für einen einzelnen Nutzer registriert werden", heißt es in dem Artikel.

Das dürfte auch erklären, warum Electronic Arts erst kürzlich vom Online-Pass Abschied nahm. Der würde hier gar keinen Sinn mehr ergeben.

Weitere Details zur neuen Konsole in unserem Xbox One Überblick.