Nachdem Microsoft die Xbox One seit dem 9. Juni auch ohne Kinect anbietet - und damit auch günstiger als das Bundle mit Kinect -, konnten sich die Verkäufe in den USA verdoppeln.

Xbox One - Ohne Kinect: Verkäufe haben sich in den USA verdoppelt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Überraschung: die Xbox One verkauft sich ohne Kinect deutlich besser.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass es so kommen wird, ist natürlich keine Überraschung. Auf dem offiziellen Unternehmens-Blog gibt Microsoft jedenfalls bekannt, das die Xbox One ohne Kinect sowie das auf der E3 angekündigte Spieleaufgebot für ein gesteigertes Interesse sorgen konnten.

Im Vergleich zum Monat Mai konnten in den USA mehr als doppelt so viele Konsolen im Juni an die Spieler gebracht werden. Außerdem sollen die Verkaufszahlen der Xbox 360 ebenso ein solides Wachstum erreicht haben.

Wie häufig sich die Xbox One inzwischen verkauft hat, bleibt momentan noch unklar. Die letzten Zahlen stammen noch aus dem April, wobei Microsoft diese mit 5 Millionen an die Händler ausgelieferten Geräte angab. Ausgeliefert bedeutet natürlich nicht gleichzeitig auch verkauft.

Es ist aber sicher davon auszugehen, dass Microsoft demnächst neue Zahlen aufgrund des Erfolges bekannt geben wird. Wie die Lage in Europa mit der Einführung der Konsole ohne Kinect aussieht, verriet der Konzern noch nicht. Es ist aber auch hier von einem erhöhten Verkauf auszugehen.