Xbox One - NXOE und Abwärtskompatibilität ab heute verfügbar

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Microsoft hat mit der Auslieferung des großen November-Updates bzw. der New Xbox One Experience (NXOE) begonnen, die zahlreiche Neuerungen und als Highlight eine Abwärtskompatibilität mit sich bringt. Beachtet, dass die Auslieferung nicht bei jedem User sofort vorgenommen und somit auch erst später eintreffen kann. Bei uns läuft das Update bereits und erfordert einen über 1100 MB großen Download.

Sobald ihr eure Xbox One das erste Mal mit dem neuen Update startet, fällt euch sogleich etwas auf: das Dashboard bzw. das Menü wurde vollständig runderneuert. Alles hat einen neuen Platz gefunden. Während es nach wie vor horizontale Menüpunkte gibt, geht es durch die neue Struktur nun auch in die Vertikale.

Unter der Haube arbeitet Windows 10, was dem Menü insgesamt einen deutlichen Performance-Schub verpasst und wodurch es schneller auf die Eingaben der Nutzer reagiert. Auch aus einem Spiel heraus funktioniert das Ganze viel besser.

Xbox One – Abwärtskompatibilität

Zur wohl wichtigsten neuen Funktion gehört die Abwärtskompatibilität, wodurch sich 'Xbox 360'-Spiele auf der Xbox One spielen lassen. Zum Start stehen etwas über 100 Titel zur Verfügung – Microsoft will die Liste nach und nach erweitern.

Für die Abwärtskompatibilität müssen die 360-Titel nicht groß angepasst werden, sondern die Konsole emuliert das betagte Betriebssystem. Theoretisch können zwar somit alle 360-Spiele auf der Xbox One gespielt werden, doch Microsoft benötigt von den Entwicklern und Publishern erst eine Zustimmung.

Wollt ihr ein 360-Spiel auf der Xbox One spielen, dann muss dieses erst heruntergeladen und auf der Festplatte installiert werden. Selbst wenn ihr ein Spiel auf Datenträger besitzt. Neben Spielen können ansonsten auch DLCs und Spielstände übernommen werden.

Das November-Update im Detail

Das erwartet euch:

  • Abwärtskompatibilität: Zum Start lassern sich über 100 'Xbox 360'-Titel auf der Xbox One spielen. In den nächsten Monaten sollen Hunderte weitere Titel folgen. Neben Features wie Screenshots und Streaming ist zudem Cross-Play mit Xbox 360-Besitzern möglich.
  • Neuer Guide: Per Double-Tap auf den Xbox One-Button oder Linksklick könnt ihr auf den neuen Guide zugreifen, der einen schnelleren Zugriff auf Apps ermöglichen soll.
  • Home-Redesign: Der Home-Bildschirm erhält ein Redesign, das eine erhöhte Performance bietet.
  • Neuer Community-Bereich: Hiermit soll die Xbox One wesentlich sozialer gestaltet werden. Ihr erfahrt das Neueste aus Xbox Live, seht, was andere Spieler und eure Freunde so treiben und könnt die populärsten Posts lesen.
  • OneGuide: OneGuide eint TV-, Film- und Video-Apps in einem und soll eure erste Anlaufstelle in Sachen Medien sein.
  • Store: Der neue und verbesserte Store soll das Finden von Spielen, Film- und TV-Apps und Musik erleichtern. Zudem wurde auch hier die Geschwindigkeit verbessert.

Keine Kinect-Navigation mehr

Mit dem November-Update wird ein Feature wegfallen, das laut Microsoft nur von wenigen Spielern verwendet wurde: Gestensteuerung für das Menü. Zwar kann sich Microsoft eine spätere Implementierung vorstellen, sofern die Spieler das wollen. Doch da die Funktion ohnehin nur wenig genutzt wurde, dürfte das erst einmal nicht im Fokus stehen.