Microsoft hat ein zumindest für First-Party-Titel interessantes Feature entwickelt, das es erlaubt, Titel je nach Präferenz "zusammenzuschrumpfen", um Festplattenspeicher zu sparen.

Xbox One - Neues Update von Microsoft lässt das "Schrumpfen" von Games zu

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 26/381/38
Forza Motorsport 7 ist euch zu groß? Dann schrumpft es ein!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer kennt das Problem nicht? Bei einer Standard-Festplattengröße der aktuellen Konsolen PS4 und Xbox One von gerade mal 500 GB ist der Speicher nach wenigen installierten Games bereits proppenvoll. Besonders wer Spiele und Spielinhalte über die jeweiligen Stores herunterlädt, muss sich früher oder später der Frage stellen, welche Spiele auf der Platte bleiben und welche weichen müssen. Und da niemand Game nach Game durchspielt, fällt diese Entscheidung umso schwerer. Selbst die Versionen mit einer Festplattenkapazität von einem Terabyte stoßen an ihre Grenzen, denn regelmäßige Updates lassen Titel wie Gears of War 4 und GTA 5 bald an die 100-GB-Grenze anklopfen. Titel wie Forza Motorsport 7 kommen bereits ab Werk an diese Größe heran.

Games nach Belieben "schrumpfen"

Hier kommt ein neues Feature ins Spiel, das Microsoft bereits an Alpha-Nutzer ausgeliefert hat: Intelligent Delivery. Dieses Feature erlaubt nicht nur ein optimiertes System-Management, es ist auch hilfreich bei einer langsamen Internetverbindung.

Inhalte werden hierbei in Einzelstücke - sogenannte Chunks - zerlegt und per Tags zum Download bereitgestellt. Eine 4K-Auflösung ist bei einer Standard-Xbox-One irrelevant, daher würden diese betreffenden Dateien etwa nur auf eine Xbox One X heruntergeladen. Umgekehrt benötigt eine Xbox One X keine Standard-Auflösung, wenn der Nutzer nur in 4K spielen möchte. Das Feature überprüft selbstständig, welche Hardware zur Verfügung steht und lädt dann die passenden Dateien herunter, während Überflüssiges weggelassen wird. Installiert man das Spiel jedoch über eine normale Xbox One auf eine externe Festplatte und schließt diese daraufhin an eine Xbox One X an, erkennt das System die veränderte und bessere Hardware und lädt die spezifischen Dateien für die 4K-Auflösung nach Bedarf herunter. Schließt man danach die Festplatte wieder an eine normale Xbox One an, kann man die überflüssigen Dateien später über das Interface nach Belieben löschen.

Dasselbe gilt auch in Sachen Sprachen. So soll es möglich sein, statt ständig alle Sprachen herunterzuladen, nur eine spezifische zu wählen, etwa Deutsch. Die anderen Sprachen stehen jederzeit weiterhin für einen Download zur Verfügung. Besonders hilfreich ist es, gleich ganze Inhalte auszulassen, wenn man sie nicht benötigt. Beinhaltet ein Spiel etwa einen Level-Editor, kann man sich einfach dagegen entscheiden, wenn man diesen nicht nutzen wird. Das spart in der Regel mehrere Hundert Megabytes. Das gilt auch für die Spielmodi selbst. Wer die Singleplayer-Kampagne bereits durchgespielt hat und sich sicher ist, dass er diese nicht mehr in Angriff nehmen wird, kann die Kampagne daraufhin löschen. Oder wer keinen Wert auf den Multiplayer eines Titels legt, lässt diese beim Download gleich aus.

Ebenfalls hilfreich soll Intelligent Delivery bei Multidisc-Versionen sein. So etwas hat es in Zeiten von Blu-ray zwar weder auf der PS4 noch auf der Xbox One bislang gegeben, aber bei den wachsenden Größen der Games wäre es durchaus denkbar. Microsoft hat auch hier bereits vorgesorgt: Bis zu 15 Discs mit 750 Gigabyte an Inhalten werden bei diesem neuen Feature unterstützt. Optionale Dateien wie Sprachpakete können so auf eine zweite Disc ausgelagert werden.

Digital Foundry äußert zu Recht Bedenken, was den Nutzen des Features betrifft. Immerhin müsste ein Entwickler etwa das Feature fest in ein Spiel integrieren, was bei Multiplattform-Titel für zusätzliche Schwierigkeiten sorgt.

Für Entwickler steht Intelligent Delivery bereits zur Verfügung. Damit hat Microsoft Nutzern wie Entwicklern der Skepsis zum Trotz ein nützliches Werkzeug zur Hand gegeben, um dem Problem immer größer werdender Spiele entgegenzuwirken. Gerade auch in Hinsicht der kommenden Xbox One X, die Spiele in 4K darstellen kann.

Was denkt ihr?