Microsofts bisheriger Creative Director Adam Orth ist nicht mehr länger bei dem Unternehmen angestellt, wie die Game Informer, Polygon und weitere Magazine berichten.

Das kommt am Ende allerdings nicht ganz so überraschend, gab es doch bereits kurz nach seinen 'always on'-Äußerungen in der letzten Woche entsprechende Gerüchte, dass er seine Koffer packen musste.

Ob er nun freiwillig gegangen ist oder eher "gegangen wurde", bleibt unklar. Microsoft wollte sich nicht offiziell dazu äußern, da man keine privaten und personellen Dinge kommentiere.

Letzte Woche zwitscherte er über seinen TwitterAccount: "Sorry, ich verstehe das Drama nicht, eine 'always on'-Konsole zu haben. Jedes Gerät ist inzwischen 'always on' [bzw. mit dem Internet verbunden]. Das ist die Welt, in der wir leben. #dealwithit."

Danach folgte eine längere Diskussion mit anderen Leuten aus der Branche, allen voran Concept Artist Nadeem Najda. Kurz darauf entschuldigte sich Microsoft mit einem Statement, wollte bis heute allerdings nie 'always on' (was sich auch immer am Ende dahinter verbergen möge) dementieren oder auf irgendeine Art und Weise kommentieren.

Anscheinend nannte er Dinge, die er nicht hätte ansprechen dürfen. Auf jeden Fall erzeugte er äußerst viel Aufmerksamkeit und schloss nur wenige Stunden später die Öffentlichkeit komplett aus, indem er den Zugriff auf seinen Account bzw. seine Feeds für nicht von ihm bestätigte Follower deaktivierte.