Microsoft sieht in Valves kommender Steam-Box keine Gefahr für das eigene Geschäft bzw. keinen Gegner für die Systeme auf dem Markt. Don Mattrick, der Chef hinter der Xbox- und Entertainment-Sparte, ist der Ansicht, dass die eigenen sowie die Produkte von Sony, Nintendo, Apple und Google etwas reichhaltiger ausfallen.

Das bedeutet aber nicht, dass Valve nicht ernst genommen wird. Don Mattrick liebe Gabe Newell und habe großen Respekt vor ihm, die Politik jedoch, die eigene Plattform zu einer offenen zu machen, werde Microsoft nicht verfolgen.

Wie Gabe Newell hingegen vor einiger Zeit meinte, sehe man eher in Apple den größten Konkurrenten - und das nicht nur für sich selbst, sondern auch für Microsoft und Co. Denn wenn Apple ein eigenes System für das Wohnzimmer herausbringen würde, so könnte das Unternehmen aus Cupertino die Mitstreiter problemlos überrollen.

Erwartet wird, dass Microsoft die Xbox 3 am 26. April offiziell vorstellen wird. Laut Gerüchten soll die Xbox 3 heute bereits ausgewählten Pressevertretern im Rahmen eines Events zur Bekanntgabe des Geschäftsberichts präsentiert werden.

Normalerweise werden dort nur Investoren und Partner eingeladen, nicht aber Pressevertreter, die in diesem Jahr überraschend eine Einladung erhalten haben. Man darf gespannt sein, ob in den nächsten Tagen erste Bilder im Internet auftauchen, so wie es bereits bei der PlayStation 4 der Fall war.