Die Xbox One wird auch ohne Kinect funktionieren, wie Microsoft bekannt gibt. Damit ruderte der Konzern erneut zurück und geht offensichtlich auf die negativen Reaktionen ein.

Xbox One - Microsoft rudert erneut zurück: Konsole funktioniert auch ohne Kinect

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Kinect wird nun doch nicht zwingend benötigt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Microsofts Marc Whitten sagte dazu: "Wie bei der Online-Verbindung, wird die Konsole auch ohne Kinect funktionieren. Dann wird man jedoch keine Features nutzen können, die den Sensor explizit benötigen."

Kinect wird man in den Einstellungen der Konsole komplett deaktivieren können, wodurch sämtliche Funktionen (darunter Sprachsteuerung und Gesten) nicht mehr verwendbar sind. Einzig Infrarot-Signale soll der Sensor nutzen, um etwa mit einem Kabel-Receiver zu kommunizieren.

Wem das noch immer nicht genug ist, darf Kinect sogar von dem Gerät abstecken. Original-Wortlaut: "We wanted people to be 100% comfortable, so we allow the sensor to be unplugged."

Auch wenn Kinect nicht mehr zwingend benötigt wird, wird es der Konsole nach wie vor beiliegen. Somit gibt es derzeit keine Pläne für ein Bundle ohne die Kamera.

Sollte man ein Kinect-Spiel starten, erhält man beim Start eine entsprechende Aufforderung, den Sensor wieder zu aktivieren.

Erst im Juni ruderte Microsoft zurück und kippte überraschend das gesamte DRM-System, nachdem die Kritiken und der Shitstorm immer mehr wurden. Erscheinen wird die neue Xbox im November.