Microsofts 'Xbox One'-Präsentation am 21. Mai war in den Augen der Spielergemeinschaft ein Desaster. So wurde das Unternehmen für den Mangel an Spiele-Präsentationen gerügt. Doch ginge es nach Microsoft, befindet sich das Schiff noch immer auf Kurs. Denn die Präsentation war nur eines von zwei Teilen des MIcrosoft-Plans. Und der zweite Teil wird in Form von exklusiven Spieletiteln auf der E3 enthüllt, für die Microsoft über 1 Milliarde Dollar springen ließ.

Xbox One - Microsoft investiert über 1 Milliarde Dollar in Next-Gen-Spiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 26/321/32
Forza Motorsport 5 gehört sicherlich zum Line-Up
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allein im ersten Jahr soll die Xbox One rund 15 exklusive Titel erhalten, unter denen sich acht komplett neue Spiele befinden werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Microsoft zahlreiche neue Studios geöffnet und über 1 Milliarde Dollar investiert.

Unter den Studios, die an Spielen für die Xbox One arbeiten, befinden sich 343 Studios, Lionhead, Turn 10 und sogar Rare, das laut Microsoft Studios' Corporate Vice-President Phil Spencer einen alten Titel aus seinem Repertoire wiederbeleben wird. Auch Microsoft Studios Osaka arbeitet an Projekten. Genau wie Black Tusk Studios, das momentan an einem Spiel arbeitet, welches im Bereich Halo und Gears of War anzusiedeln sei. Zudem hat sich Microsoft sogar die Indie-Studios Press Play und Twisted Pixel geschnappt, damit sie Xbox Live mit verrückten Spielen versorgen.

Die Leute würden bloß nur noch nicht erkennen, wieviel Zeit Microsoft investiert und wieviel Aufwand es betrieben habe. Sie würden Microsofts Anstrengungen auf diesem Gebiet nicht gebührend respektieren. Aber spätestens wenn das Unternehmen mit den nötigen Infos herausrückt, werde sich das sofort ändern.

Der Schlüssel zum Erfolg sei die Flexibilität der Xbox One. "Die Leute spielen ihre Spiele auf so gut wie allen Geräten und auch Spiele mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen und unterschiedlichen Zeitfenstern." Das Spieleschema sei zu Beginn der Xbox 360 noch recht einfach gewesen. Man habe ein paar Stunden mit dem neuen Spiel verbracht, danach sei man online gegangen. Heute will man Spiele zu immersiven Erfahrungen machen. Und das sei erst der Anfang.

"Was ich andere Leute sagen hörte," so Don Mattrick, President of the Interactive Entertainment Business. "War, dass wir etwas wirklich besonderes haben und dass sie begeistert darüber sind, mit uns zusammenzuarbeiten und was sich für Möglichkeiten einem erschließen."

"Es macht mir Spass, am Anfang einer Konsolengeneration zu stehen und dann zu beobachten, wie sich die Dinge verändern. Wie ich bereits gesagt habe, wenn man sich die aktuelle Generation der Spiele ansieht, und sie mit dem Line-Up beim Start der Xbox 360 vergleicht, ist das ein Generationssprung innerhalb einer Hardware, und ich glaube, dass man auch dieses Mal dieselbe Evolution beobachten darf," so Phil Spencer.