In einem Interview sprach Microsoft-Verantwortliche Shannon Loftis über das Ziel des Unternehmens, immer up to date sein zu wollen und wieso es nahezu unmöglich ist, rückständig zu sein - wegen der Fans.

Xbox One - Microsoft-Executive: Es ist nahezu unmöglich, rückständig zu sein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 25/261/26
Shannon Loftis, General Manager Microsoft Studios First Party Publishing
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Chefin der Abteilung Microsoft Studios First Party Publishing koordiniert Shannon Loftis ein Team von 90 Leuten, bestehend etwa aus Codern, Autoren und Designern, und verhilft unabhängigen Indie-Entwicklern dabei, ihre Spiele auf die Xbox-Plattformen zu bringen. Ein Prozess, der unheimlich kreative Kräfte freilegen kann. Sie helfen und beraten alle Entwickler - vom Zwei-Mann-Team bis hin zu AAA-Studios.

Loftis ist Teil einer eingespielten Truppe rund um Schlüsselfiguren wie X-Box-Chef Phil Spencer und Larry 'Major Nelson' Hryb, Director of Programming Xbox Live, die quasi von Anfang an die Xbox-Sparte mitgestaltet haben. Doch in einer so schnellebigen Industrie wie der Gaming-Branche kann das auch bedeuten, dass man schnell in alte Muster verfällt und träge wird, wie man an Unternehmen sehen kann, die an bewährten Franchises festhalten, bis diese komplett verbraucht sind, unfähig, Neues zu wagen.

Die Gewohnheiten der Gamer ändern sich laufend

"Wir bringen immer wieder neue Leute in unser Führungsteam hinein", so Loftis. "So jemand ist zum Beispiel Dave McCarthy, der vor einigen Jahren zu uns gestoßen ist, und er hat eine großartige und frische neue Perspektive mitgebracht. Wir hatten zudem die Ehre, einige Jahre mit Kudo Tsunoda zusammenzuarbeiten - er ist einer der kreativsten Personen, mit denen ich jemals zusammengearbeitet habe. Er ist noch immer ein Freund und Mentor und hat sich nun etwas Neuem zugewandt."

Neben den Neuzugängen gebe es auch das alteingesessene Team bestehend aus Leuten wie ihr, Spencer oder Bonnie Ross, Corporate Vice President at Microsoft Studios, "aber ich denke, wenn man den Konsumenten in das Zentrum von allem rückt, an was man arbeitet, ist es nahezu unmöglich, rückständig zu sein, einfach weil unsere Konsumenten niemals rückständig sein werden. Gamer ändern sich laufend und diese Gamer haben uns mitgeteilt, dass sie mehr Auswahl haben wollen, richtig? Das ist der Grund, warum wir unsere Ankündigungen gemacht haben."

Durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Teams an unterschiedlichen Konzepten und Spielen trete man niemals auf der Stelle. "Das, was wir über die Spiele-Entwicklung zu wissen glauben, wird dadurch ständig auf die Probe gestellt. Genauso wie das, was wir für die richtige Richtung für die Zukunft halten."

In Sachen Exklusivtitel hat Microsoft dieses Jahres fast alles richtig gemacht. Es bleibt spannend, wie 2017 für Xbox-Fans wird.