Während Sony fröhlich mit den Verkaufszahlen der PS4 um sich wirft, verhält sich Microsoft bei den Verkaufszahlen der Xbox One verdächtig still. Nun versuchte Microsofts Global Product Marketing Leader Aaron Greenberg zu erklären, warum das so ist.

Xbox One - Microsoft erklärt, warum sie keine genauen Verkaufszahlen veröffentlichen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
In Japan interessierte sich kaum jemand für den Verkaufsstart der Xbox One
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Rahmen der Gamescom-Pressekonferenz gab Sony Anfang August bekannt, dass mittlerweile rund 10 Millionen Geräte durchverkauft wurden. Diese wurden an den Endkunden verkauft und nicht etwa ausgeliefert.

Der letzte Stand bei Microsoft war dagegen eher ein Gerücht, da Microsoft keine Zahlen zu den verkauften Xbox One Exemplaren veröffentlicht. Ein Eintrag bei Xbox Wire deutete allerdings an, dass wohl insgesamt 5 Millionen Xbox One verkauft worden sein könnten. So hieß es ""5 Millionen 'Xbox One'-Spieler erschufen über 500 Millionen Videos." Einen Tag später änderte Microsoft das Ganze in folgenden Text um: "Millionen 'Xbox One'-Spieler erschufen über 500 Millionen Videos."

Noch im April diesen Jahres sprach Microsoft von 5 Millionen ausgelieferten Exemplaren. Es könnte also tatsächlich sein, dass mittlerweile 5 Millionen Geräte durchverkauft wurden. Genaue Zahlen rückt Microsoft allerdings nicht raus. Und warum das so ist, das erklärte Aaron Greenberg, seines Zeichens Global Product Marketing Leader für 1st und 3rd Party bei Microsoft über Twitter: "Der Sommer ist immer etwas lahm, [...] Wir tendieren dazu, uns auf die Weihnachtszeit zu konzentrieren, wenn es wirklich zählt!"

Einen Sinn ergibt diese Erklärung nicht wirklich. Vor allem im Hinblick darauf, dass Microsoft auch bei der Xbox 360 noch monatliche aktualisierte Verkaufszahlen veröffentlichte, als man Sonys PS3 in die Schranken wies.