Die Xbox One könnte mittels eines Emulators abwärtskompatibel werden und demnach 'Xbox 360'-Spiele abspielen, wie Microsofts Partner Development Lead Frank Savage vergangene Woche auf der Build-Konferrenz verriet.

Xbox One - Microsoft denkt über Abwärtskompatibilität nach

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Laufen künftig 360-Spiele auf der Xbox One.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber bis dahin liegt noch ein steiniger Weg vor dem Konzern, denn allzu einfach soll das nicht werden. Eine Ankündigung könne man noch nicht vornehmen, man schaue sich die Möglichkeit der Abwärtskompatibilität jedoch an.

Nachdem der ehemalige Xbox-Chef Don Mattrick meinte, dass Abwärtskompatibilität gleichzeitig ein Schritt in Richtung Vergangenheit wäre, schloss Senior Director Albert Penello dies mit Hilfe von Cloud-Technologie nicht aus. Man müsse aber noch herausfinden, was das überhaupt an Kosten verursache und wie gut die Erfahrung wäre.

Einige Zeit darauf sagte Penello, dass Cloud-Streaming aktuell zu fehleranfällig sei und man für die Technologie eine sehr üppige Internetverbindung bräuchte.

Zumindest Sony wird diesen Schritt gehen und durch PlayStation Now PS3-Spiele auf PS4, Vita und PS3 bringen. Später sollen ebenso PS-One-, PS2- und PS4-Spiele hinzukommen, während sich die Titel ebenfalls auf Smartphones, Tablets und TV-Geräten streamen lassen sollen.

Mit einer Abwärtskompatibilität auf der Xbox One könnte Microsoft die Verkaufszahlen ordentlich ansteigen lassen. Es ist also ein Feature, das gar nicht mal so unwahrscheinlich klingt.