In einem ausführlichen Interview sprach Kudo Tsunoda, Microsofts Vice President über die Stärken der Xbox One und erklärte, warum die Xbox-Plattform in vielerlei Hinsicht einzigartig sei und Dinge ermögliche, die man so auf keiner anderen Konsole erleben könne.

Xbox One - Kudo Tsunoda: Wir tun Dinge, die man auf keiner anderen Konsole machen kann

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 26/281/28
Bei Xbox höre man (mittlerweile) auf die Kunden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Xbox-Chef Phil Spencer hat Microsofts Haltung bereits klargestellt. Es gehe nicht darum, Sonys Absatzzahlen bei der PS4 einzuholen, was bei einer Differenz von über 10 Millionen ohnehin nur schwer zu erreichen sein dürfte, sondern darum, die Position von Xbox auf dem Markt zu stärken. "Um ehrlich zu sein, denke ich, dass es darum geht, Xbox zu vergrößern. Sony hatte einen großartigen Erfolg mit PlayStation. Sie haben sich ihren Erfolg über mehrere Dekaden hinweg mit tollen Produkten aufgebaut. Hut ab."

Und in dieser Hinsicht habe Microsofts Xbox-Marke einen starken Stand, wie Vice President Kudo Tsunoda befindet. "Wir haben viel mehr exklusive Spiele als jede andere Plattform", so Tsunoda. "Es hat seinen Grund, warum wir in der Lage sind, gleich zwei Shows mit Inhalt zusammenzustellen. Wir haben sieben Exklusivtitel für diese Weihnachten und dann noch weitere für 2016. Nicht einfach nur Blockbuster, sondern auch ID@Xbox-Spiele, also Indie-Spiele. Wir geben den Leuten viel mehr."

Tsunoda betonte auch, dass Microsoft den Spielern zuhöre. Und ein gutes Beispiel sei hierfür die Abwärtskompatibilität, die von vielen Spielern verlangt wurde. "Was die Abwärtskompatibilität angeht, dabei handelt es sich nicht einfach um etwas, bei dem wir denken, dass die Spieler es vielleicht wollen. Wir wissen es. Wir suchen und wir fordern genau so ein Feedback. Es handelte sich dabei um das bis jetzt meistgeforderte Feature für die Xbox One."

Ein weiteres Feature, von dem Microsoft fest überzeugt ist, dass es von Spielern begrüßt werde, ist Cross-Play. Die Mobile-Welt hat es mit ihren Smartphones und Tablets bereits vorgemacht. Die Konsolenhersteller sind da noch etwas zögerlich. Das Feature werde zumeist eher für Cross-Buy verwendet, bei dem ein Produkt gleich auf mehreren Plattformen innerhalb einer Plattform-Familie verwendet werden kann. Doch für Tsunoda ist das nicht genug. "Lange Zeit hatten wir PC-Spieler und Konsolen-Spieler, die nicht in der Lage waren, miteinander zu spielen. Das ist der Grund, warum Cross-Play noch immer eine so mächtige Idee ist. Man sollte in der Lage sein, zu spielen, was man mag und unabhängig vom Gerät, mit dem man spielt, die Möglichkeit haben, zusammen zu spielen. Es geht darum, die Leute zu verbinden. Und das ist wirklich ein einzigartiges Nutzen, das nur wir anbieten können. Man braucht dennoch spieler-fokussierte Nutzwerte, aber da sind viele Dinge, die man mit unserer Technologie anstellen kann. Wir haben wirklich mehr zu bieten (als unsere Konkurrenz). Wir machen Dinge, die so auf keiner anderen Plattform möglich sind."

Xbox One - Kudo Tsunoda: Wir tun Dinge, die man auf keiner anderen Konsole machen kann

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 26/281/28
Fable Legends wird ein Cross-Play-Titel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit meint Tsunoda sicherlich auch die weitreichenden Möglichkeiten mit Windows 10 und DX 12, die den PC und die Xbox-Plattformen näher zusammenrücken sollen. Und dazu zählt auch HoloLens. Laut Tsunoda werde das bestehende Kinect dadurch nicht noch weiter ins Abseits gedrängt. Vielmehr gebe man den Spielern damit eine Wahl.

"Es gibt noch immer eine Menge großartiger Sprach-Möglichkeiten, die ihr mit der Kinect nutzen könnt, aber es gibt auch tolle Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Chatpad. Man kann auch eine Menge konfigurieren und spezifische Buttons für spezifische Funktionen einrichten. Mit allem, was wir tun, versuchen wir den Leuten eine Wahlmöglichkeit zu geben."

Dennoch konnte Tsunoda nur Ubsiofts Just Dance 2016 als kommendes Kinect-Spiel ankündigen. So wirklich nimmt man es ihm also doch nicht ab, dass Kinect noch eine große Rolle spielt. Trotz allem dürfte HoloLens ein großer Schritt für Microsoft sein. "Kinect ist noch immer ein Teil der Plattform und es kommen natürlich noch immer Kinect-Spiele auf den Markt. Aber zur selben Zeit treiben wir mit HoloLens auch die Technologie der Tiefenwahrnehmung voran."