Microsofts Yusuf Mehdi zufolge denkt man derzeit darüber nach, die Leistung der Xbox One zu erhöhen. Möglich würde dies durch den Wegfall des Kinect-Sensors, der einen gewissen Teil der Leistung für sich beansprucht.

Xbox One - Könnte ohne Kinect leistungsstärker werden, keine Entschädigung geplant

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Werden die Verkäufe ohne Kinect anziehen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aktuell würde man sich in Gesprächen mit Publishern befinden, um diesbezüglich Maßnahmen ergreifen zu können. Tatsächlich will Microsoft bereits in Kürze darüber sprechen. Gestern kündigte der Konzern die Option an, die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 auch ohne Kinect zum Preis von 399 Euro erwerben zu können.

Damit dürfte es Kinect in Zukunft deutlich schwerer haben, da für die Entwickler nun klar ist, dass nicht alle 'Xbox One'-Besitzer einen solchen Sensor besitzen. Entsprechend könnte die Unterstützung durch die Studios weiter zurückgehen.

Darüber hinaus bestätigte Microsoft, dass es keine Entschädigung für Erstkäufer geben wird, so wie es beispielsweise damals beim Nintendo 3DS der Fall war. Ein Sprecher sagte gegenüber Eurogamer, dass Kinect weiterhin ein fester Bestandteil der eigenen Vision sei und die Erfahrung mit den Spielen, TV und Entertainment durch die Kamera besser wäre.

Unterdessen meinte Mehdi, der Xbox One ein überarbeitetes Interface verpassen zu wollen. Das aktuelle Interface sei für die Kinect-Erfahrung ausgelegt, man wolle den Usern mit Controller künftig entgegenkommen. Erste Ergebnisse könnten kurz nach der E3 im Juni kommen, schließlich wird bereits daran gearbeitet.