Wie Microsoft bestätigte, wird die GPU der Xbox One in der finalen Konsolen-Version mit 853 MHz laufen. Vorher hatte man die Taktrate mit 800 MHz angegeben, so dass die Geschwindigkeit nun um 6,62 Prozent erhöht wurde.

Xbox One - GPU-Geschwindigkeit um 6,62 Prozent erhöht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Die Xbox One ist nun ein wenig potenter.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit bestätigte man einen Artikel von Gamespot, der vor einigen Stunden auftauchte und direkt wieder entfernt wurde. Laut Corporate Vice President Marc Whitten solle man bei den Spielen auf der gamescom im Vergleich zu den Titeln der E3 deutliche Fortschritte sehen.

Die Entwickler verfügen bereits über die finalen Dev-Kits und arbeiten eng mit Microsoft zusammen. Auch wurde der sogenannte Mono-Treiber integriert, der zu 100 Prozent auf die Xbox One abgestimmt wurde. Der Grafiktreiber solle bereits von nahezu allen Entwicklern genutzt werden.

Zudem arbeite man nicht mehr mit den theoretischen Funktionen der Hardware, sondern habe eben die finale in den eigenen Händen. Somit könne man sich nun ums Feintuning kümmern.

Ob die 6,62 Prozent am Ende wirklich "deutliche Verbesserungen" bringen, wissen wohl nur die Entwickler und Microsoft selbst.

Erst kürzlich machte John Carmack die Aussage, dass die Xbox One und PlayStation 4 von den Spezifikationen sehr nahe beieinanderliegen. Am Ende wird es also wohl keine großen Unterschiede geben.