Mit einer Änderung der Service-Bestimmungen räumt Microsoft bei den Gamertags auf. Xbox One-Spieler können ihren Namen ab September verlieren, wenn sie sich nicht in einem bestimmten Zeitrahmen einloggen. Doch dieser sollte eigentlich kein Problem für die meisten sein.

Xbox One - Gamertag wird zukünftig freigegben, wenn ihr euch nicht einloggt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 22/231/23
Nutzt ihr euren Gamertag fünf Jahre nicht, wird er wieder freigegeben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn insgesamt fünf Jahre habt ihr Zeit, um euch mit eurer Xbox One, per Skype oder über den Windows 10-Store mit eurem Microsoft-Konto anzumelden. Dann wird die Zeitspanne wieder zurückgesetzt und ihr habt erneut fünf Jahre Zeit. Der Gamertag ist quasi der User-Name für euer Microsoft-Konto, den ihr übergreifend auf allen Geräten des Herstellers nutzt. Vor allem mit der Aussicht auf Play Anywhere wird dieser immer wichtiger.

Aufräumen vor den neuen Konsolen

Ab dem 15. September tritt dann die Änderung der Service-Bestimmungen in Kraft. Allerdings hat Microsoft noch nicht verraten, was mit alten Xbox One-Accounts geschieht, die schon mehr als fünf Jahre brach liegen. Werden diese vielleicht dann automatisch und somit rückwirkend wieder freigegeben?

Das bleibt definitiv noch abzuwarten. Microsoft bereitet sich mit dieser kleinen Bereinigung der Gamertags wahrscheinlich auf die Veröffentlichung der Xbox One S und auch der Scorpio vor. Immerhin werden dann viele neue User dazu stoßen, die ein Gamertag brauchen.

Spielekultur - Meilensteine der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (46 Bilder)

Aktuellstes Video zu Xbox One

Xbox One - Trailer6 weitere Videos