Die leeren Bereiche für die Warteschlagen beim Verkaufsstart der Xbox One in Japan haben es schon angedeutet, doch nun belegen auch die aktuellen Verkaufszahlen, was man schon lange zuvor ahnte: Die Xbox One verkauft sich in Japan einfach nur schleppend.

Xbox One - Erste Zahlen belegen den lahmen Start der Xbox One in Japan

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Wer die Xbox One kaufen wollte, hatte beim Verkaufsstart ganz sicher keine Probleme gehabt, an eine Konsole zu kommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentlich zeigte sich Microsoft zuversichtlich, was die Veröffentlichung der Xbox One in Japan betrifft. Man habe große Hoffnungen und sei sich sicher, dass man aufgrund des Generationswechsels genügend Marktanteile erzielen könne, und man habe auch keine Angst vor der Konkurrenz durch mobile Spiele, die in Japan äußerst erfolgreich sind.

Doch der Launch geriet fast zu einem PR-Desaster, denn wo sich in Japan die Massen selbst noch bei beim Launch der Wii U einfanden, Nintendos vielgescholtene Konsole, die sich nur langsam erholt, waren die Bereiche für die erwartete Menge bei der Xbox One quasi leer. Selbst in Tokyo im Elektronikviertel Akihabara fanden sich nur eine Handvoll Interessierte kurz vor Ladenöffnung bei Yodobashi Camera ein, um sich ohne Probleme eine Xbox One zu holen.

Wie schlecht der Verkaufsstart tatsächlich verlief, das beweisen nun aktuelle Verkaufszahlen. In der ersten Verkaufswoche vom 4. bis zum 7. September (in Japan haben die Läden auch sonntags geöffnet) wurden lediglich 23.562 Exemplare der Xbox One verkauft. In den Charts sieht das noch ganz erfolgreich aus, denn da landet die Xbox One auf Platz 2 direkt hinter dem 3DS mit 29.555 Exemplaren.

Doch damit verkaufte sich die Xbox One sogar noch schlechter als der Quasi-Flop, die Xbox 360, die sich beim Verkaufsstart in Japan innerhalb der ersten beiden Tage noch 60.000 Mal verkaufen ließ.

Zum Vergleich: Von der PS4 konnten in der ersten Verkaufswoche rund 310.000 Exemplare verkauft werden, während sich die Wii U von Nintendo 308.000 Mal verkaufte.

Immerhin sieht es so aus, als seien die Besitzer der Xbox One recht zufrieden mit ihrer Konsole, denn gemeinsam mit der Xbox One konnten sich auch drei Xbox One Titel in den Charts platzieren. Titanfall auf Platz 7 mit 8.961 Exemplaren, Dead Rising 3 auf Platz 10 mit 7.786 Exemplaren und Forza Motorsport 5 auf Platz 12. Nimmt man noch die Exemplare dazu, die sich durch Bundles verkaufen ließen, hat sich Titanfall sogar 22.416 Mal verkauft.

Japan nahm in vielerlei Hinsicht schon immer eine Vorreiterrolle auf technischem Gebiet ein, das trifft ganz besonders auf die Spieleindustrie zu. Die Verschiebung der Interessen von Konsolen hin zum Spielen auf Smartphones könnte womöglich einen Sturm ankündigen, der die Industrie verändern wird.