499 Euro kostet die Xbox One - das sind im Vergleich zur PlayStation 4 100 Euro mehr. Laut Microsofts Don Mattrick sei der Preis absolut gerechtfertigt und nicht lächerlich, schließlich würden die Spieler einen höheren Gegenwert als bei anderen Produkten erhalten.

Xbox One - Don Mattrick verteidigt Preis der Konsole, wohl keine Ländersperre

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit "anderen Produkten" meint er natürlich die PlayStation 4 und spricht sogar von "Tausenden Dollar an Gegenwert", die man bei Microsoft für die 499 Euro bzw. Dollar bekomme. Dabei betont er, dass das im Grunde ein Preis sei, mit dem man unter den Erwartungen der Analysten geblieben ist.

Auf welche Prognosen er sich hier genau stützt, bleibt allerdings unklar, denn Analysten gingen zum Großteil eher von einem Preis im 400-Dollar-Bereich aus. Zudem zeigte sich unter anderem Michael Pachter über den hohen Preis überrascht.

Darüber hinaus gibt es neue Infos zur potentiellen Ländersperre. gameware.at zufolge habe man auf Anfrage von Microsoft Österreich die Bestätigung erhalten, dass es bei der Xbox One keine Ländersperre geben wird. Das verhalte sich so wie bei der Xbox 360, wodurch sich sich Spiele problemlos aus allen PAL-Ländern spielen lassen. Man muss also nur bei NTSC- und JAP-Titeln vorher prüfen, ob diese auf einer PAL-Konsole laufen.

So oder so sollte man natürlich die offizielle Bestätigung durch Microsoft abwarten, gab es doch vor allem über Twitter bislang eher widersprüchliche Aussagen zu dem Thema.