Aktuell dreht sich das Geschehen vor allem um Sonys neue Playstation 4, die der Hersteller vergangenen Donnerstag offiziell in New York vorstellte. Die Gerüchte rund um ein neues Konkurrenzprodukt von Microsoft reißen aber dennoch nicht ab. So berichtet die Seite VGLeaks nun, dass man neue Details zu Kinect 2.0 in Erfahrung gebracht habe.

Aller Wahrscheinlichkeit nach werde Kinect 2.0 zusammen mit der bereits seit Monaten heiß diskutierten Xbox 720 den Markt erreichen. Die zweite Generation der Bewegungssteuerung zeichne sich dabei vor allem durch das größere Sichtfeld aus, das der Sensor abdecken kann.

Demnach habe Microsoft den Sichtwinkel in der Horizontalen von 57,5 auf ganze 70 Grad gesteigert. In der Vertikalen betrage der Sichtwinkel nun 60 statt ehemals 43,5 Grad. Das größere Sichtfeld des Kinect-2.0-Sensors soll es ermöglichen, dass künftig deutlich weniger Platz zum Spielen mit der Bewegungssteuerung ausreicht. Das lästige Verrücken von Möbelstücken soll so der Vergangenheit angehören.

In Kinect 2.0 habe den Informationen von VGLeak zufolge nun auch ein Infrarotsensor Einzug erhalten, der das Erkennen der Spieler auch bei schlechtem Licht gewährleisten soll. Eine weitere signifikante Neuerung stelle neben dem Infrarotsensor aber auch die deutlich bessere RGB-Kamera dar, die nun mit 1920 x 1080 statt 640 x 480 Bildpunkten auflöse. Dabei habe Microsoft auch die Bildwiederholrate von 15 auf 30 Bildern pro Sekunde steigern können.

Ein großer Kritikpunkt war in der Vergangenheit vor allem die lange Latenzzeit, die Nutzer immer wieder bei der Kinect-Steuerung der ersten Generation bemängelten. Den Spekulationen zufolge habe Microsoft diese nun von 90 auf geringe 60 Millisekunden senken können.