Das in der Regel gut informierte Wirtschafts-Magazin Bloomberg will gleich von mehreren Quellen Neuigkeiten zur nächsten Xbox-Konsole erfahren haben, die sich mit früheren Gerüchten decken. Die Quellen werden als "mit der Materie vertraute Personen" beschrieben.

Xbox One - Bloomberg: Keine Abwärtskompatibilität und AMD-Chips

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Merkt euch den 21. Mai vor, dann soll die Xbox 3 angeblich enthüllt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So soll die Xbox 3 also keine Abwärtskompatibilität bieten und demnach keine 360-Spiele abspielen können. Allzu überraschend dürfte das letztendlich nicht kommen, auch wenn die 360 noch eine Abwärtskompatibilität bot.

Darüber hinaus soll das Gerät auf einen x86-Prozessor von AMD setzen, der wiederum mehrere Jaguar-CPUs mit GPUs verbinde. Mit diesem Aufbau möchte man die Kosten senken und eine einfachere Entwicklung ermöglichen.

Der Grund der fehlenden Abwärtskompatibilität liege in der Hardware-Architektur, da sich die neuen Chips von den bisher eingesetzten IBM-Chips stark unterscheiden.

Nimmt man die Berichte und Gerüchte der letzten Monate zusammen, darunter auch Äußerungen verschiedener Entwickler, so dürfte sich die Hardware-Architektur der PlayStation 4 und Xbox 3 sehr ähnlich sein.

Wie The Verge noch berichtet, bestätige eine eigene Quelle eines der Gerüchte des gut informierten Tech-Blogger-Veterans Paul Thurrott. Demnach soll die Xbox 3 am 21. Mai enthüllt werden. Laut dem Magazin habe Microsoft zudem sämtliche Mitarbeiter nochmals daran "erinnert", dass man sich nicht über die neue Konsole äußern dürfe.