Microsoft soll Youtuber dafür bezahlt haben, damit diese nicht nur längere Ingame-Szenen in ihren Videos zeigen, sondern auch eine positive Berichterstattung über die Xbox One an den Tag legen.

Xbox One - Bericht: Microsoft soll Youtuber für positive Berichterstattung bezahlt haben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Ähnliche Aktionen gab es von Microsoft schon im vergangenen Jahr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein solches Vorgehen ist bekanntlich keine Seltenheit, immerhin erhalten Youtuber finanzielle Unterstützung durch Sponsoren oder auch Promotion-Inhalte. Was diesen Fall aber etwas spezieller macht, ist ein NDA, wonach die Teilnehmer über diese Aktion nicht sprechen dürfen.

Das Problem daran: die US Federal Trade Commission hat geregelt, dass man bei einer Promotion oder einer Verbindung zwischen Unterstützer und Produkt-Inhaber darauf hinweisen muss. Das aber ist nicht erfolgt, nicht zuletzt aufgrund des NDA-Vertrags. Man konnte also nicht erkennen, dass es sich bei den Videos quasi um Werbung handelte.

Microsoft soll den Teilnehmern pro 1000 Video-Aufrufe 3 Dollar gezahlt haben. Das Ganze lief über Machinima ab, wobei ein inzwischen gelöschter Tweet von Machinimas Community Manager auf diese Aktion aufmerksam machte.

Die jeweiligen Videos mussten mindestens 30 Sekunden an Gameplay-Szenen aus einem 'Xbox One'-Spiel zeigen und mit dem Tag XB1M13 versehen werden, damit Microsoft diese zuordnen konnte. Etwas Negatives oder sonstige abfällige Kommentare über die Xbox One, eines der Spiele oder Machinima wurden nicht gestattet.

Ars Technica weist darauf hin, dass "Stealth Promotion" bei den Marketing-Unternehmen wohl immer beliebter wird. Traditionelle Werbung (etwa Banner) wird ignoriert oder mit Browser-Plugins gesperrt, so dass alternative Wege gesucht werden, um ein Produkt zu bewerben.