In einem Interview teilte Albert Penello, Microsofts Senior Director of Product Management mit, dass Microsoft nie die Chance auf eine vernünftige Unterhaltung darüber hatte, was dasUnternehmen mit der Xbox One ursprünglich vorhatte.

Xbox One - Albert Penello: Wir hatten nie die Chance auf eine vernünftige Unterhaltung darüber, was wir versucht haben, zu tun"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Microsofts Xbox One
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ursprünglich sollte die Xbox One ganz anders ausgeliefert werden, als sie es jetzt am 22. November sein wird. Mit restriktivem DRM, Kinect-Zwang und 'Always on'. Doch Albert Penello teilte mit, dass Microsoft in all dem Trubel nicht die Gelegenheit dazu bekam, die wahren Absichten zu kommunizieren.

"Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir nie eine Chance auf ein vernünftiges Gespräch darüber hatten, was wir versuchten zu erreichen", so Penello. "Manchmal sagt der Kunde einfach 'Nein, ich sehe es auf diese Weise, ich bleibe dabei, ich habe mich bereits entschieden', und wir müssen es dann einfach korrigieren. Was anderes ist es nicht wert. Und das denke ich, war auch der Fall beim digitalen Zeug. Wir werden zu einigen der coolen Dinge zurückkehren, und vieles von dem coolen Zeug ist auch noch immer drin."

Microsoft glaube noch immer an die rein digitale Zukunft und die Ansicht der Spieler werde sich im Laufe der Zeit sicher noch ändern. Der einzige Fehler sei es gewesen, zu früh dran gewesen zu sein. Die Zeit sei noch nicht reif und die Leute waren einfach noch nicht bereit für Microsofts Vision.