Was einige noch vor wenigen Wochen nicht glauben wollten, wird jetzt Realität: Entwickler können mit einem frischen Dev-Kit auf mehr GPU-Power der Xbox One zurückgreifen.

Xbox One - 10 Prozent mehr GPU-Power mit neuem Dev-Kit

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Mehr Spiele mit 1080p und 60 FPS dürften in Zukunft aufschlagen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das bestätigte Microsofts Phil Spencer via Twitter, wonach die Studios mehr GPU-Bandbreite und damit mehr Performance, neue Tools und mehr Flexibilität erhalten. Bedeutet also: technisch bessere Spiele, was sich sehr wahrscheinlich auch auf die Optik auswirken dürfte. Sei es nun Framerate, Auflösung und Co., ohne größere Kompromisse eingehen zu müssen.

Gegenüber Eurogamer bestätigte ein Sprecher, dass bis zu 10 Prozent mehr Leistung in Sachen GPU-Performance hervorgerufen werden können. Letztendlich komme es auf die Entwickler an, wie sie die zusätzliche Power genau einbinden. Man arbeite bereits mit den ersten Entwicklern zusammen, um das Beste aus den Änderungen hervorzuholen. Mehr dazu möchte man in Zukunft sagen.

Und auch die Frage wird beantwortet, wie Microsoft der Konsole 10 Prozent mehr Leistung entlocken konnte: Kinect. Die Xbox One wird in Zukunft bekanntlich auch ohne Kinect ausgeliefert, wodurch der Quasi-Kinect-Zwang aufgehoben wird. Dadurch Kinect also im Grunde wegfällt bzw. in dem Sinne kein Muss mehr darstellt, werden entsprechende Ressourcen frei.