Gegenüber der PC Gamer sprach Valve-Chef Gabe Newell nicht gerade in höchsten Tönen über Xbox Live. Er betitelt es sogar als eine Katastrophe, was vor allem an Microsofts Bedingungen und den Einschränkungen liegt, die die Entwickler haben. Über die Jahre hinweg glaubte Valve an das Gute bei Xbox Live und daran, dass Microsoft den Service eines Tages verbessern würde.

Xbox Live - Valves Gabe Newell: "Xbox Live ist eine Katastrophe"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox Live
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 42/431/43
Gabe Newell ist auf Xbox Live nicht gut zu sprechen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Valve bezeichnet den guten Glauben daran auch als eines der größten Versagen des Unternehmens. Das Problem ist nämlich, dass die Entwickler nur eine kleine Anzahl an kostenlosen Inhalten über Xbox Live veröffentlichen dürfen. Und das ist etwas, mit dem Valve ganz und gar nicht einverstanden ist.

Daher seien sie wirklich froh über die derzeitige Situation mit Sony und dass man die PS3 unterstützt. Im PSN würde man nämlich nicht mit solchen Einschränkungen kämpfen.

Der erst kürzlich für Red Dead Redemption veröffentlichte DLC enthält Teile, die Rockstar ursprünglich kostenlos anbieten wollte. Da Xbox Live hier aber nicht mitspielt und man nur eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Inhalten bereitstellen darf, mussten die dafür vorgesehene Inhalte gegen Geld angeboten werden.

Erst kürzlich äußerte sich Valve dazu, dass er Steam sehr gerne auf der Xbox 360 sehen würde. Das wird wohl aber weiterhin eine Zukunftsvision bleiben.